Die volle Wirksamkeit

Man glaubt nicht an die Gesetze GOTTES, weil man nicht an den Gesetzgeber glaubt, sondern nur an die angebliche Überlegungsfähig­keit des Menschen. Aus diesem Grunde haben die Gesetze GOTTES kaum eine verbindliche Bedeutung. Es handelt sich aber um keine Prophetie, keine Inspiration, keine Stimme aus dem Jenseits, kei­ne menschliche Überlegung, sondern das Himmels­gesetz wurde von unseren Vorfahren (Außerirdi­schen) den SANTINERN über­bracht. Wer daran nicht glaubt, kann auch nicht an die Existenz des gro­ßen INFORMMATORS glauben.

Die Erdenmenschheit folgt unzweifelhaft nur, wenn sie vor etwas Furcht hat. Darum muss auch das GÖTTLICHE GESFTZ des HERRN gefürchtet werden. Doch das GESETZ des HERRN ist nicht nur für das Erdenleben gültig. Im Gegenteil, es wirkt sich in voller Stärke erst nach dem Erdenleben aus.

Der große Lehrer CHRISTUS hat eindringlich dar­auf hingewiesen. Das GESETZ GOTTES betrifft nicht allein das Verhalten des Menschen, wie GOTT es sich wünscht, sondern Seine Gesetze sind mehr als irdische Gesetze, denn sie gehören zu den Naturge­setzen. Wer jedoch gegen die Naturgesetze handelt, den trifft das Gesetz von Ursache und Wirkung mit ganzer Kraft und niemand kann diesen Folgen aus­weichen. Da gibt es auch keine Barmherzigkeitsspe­kulation.

Wir vom ANDEREN STERN, haben den Widersacher, sein negatives Denken, Tun und Handeln gegen den URGEIST und SCHÖPFER, gegen Seine Schöpfung und diese Menschheit erkannt. (Was bei den Er­denmenschen noch nicht der Fall ist). Wir haben be­griffen, dass seine Inspirationen und die seiner zahl­reichen geistigen Helfer den größten Teil der Erden­menschen so stark negativ beeinflussen, dass mit dem vollen Einverständnis dieser Men­schen die Ma­terie irrtümlich über den Geist ge­stellt und die Schöpfungsordnung aufgehoben, die Schöpfung selbst in vielen Möglichkeiten an­gegriffen und die Feindschaft zum absoluten Na­turgesetz erhoben wird.

Auf dieser Terra werden die Gesetze der Liebe und Harmonie mißachtet und somit außer Kraft gesetzte

Durch immerwährende blutige Kriege und den damit verbundenen Zerstörungen werden sämtliche Geset­ze des HERRN mißbraucht und ins Gegenteil ver­wandelte

Die Erdenmenschheit schämt sich in keiner Wei­se, die Natur herauszufordern und den Läuterungspla­neten zu schänden.

Unsere außerirdische Existenz wird einfach abge­stritten, obgleich unsere Raumschiffe täg­lich gesich­tet werden. Die Erdenmenschheit soll nicht zu bes­seren Überlegungen kommen. Dies könn­te nämlich geschehen, wenn man unsere Existenz begreift! Auch dieses Verhalten untersteht dem Kausalgesetz, wie ihr es nennt, nämlich die Fol­gen von Ursache und Wirkung.

Vor etwa 10 Erdenjahren habe ich euch gewarnt, die Kernwaffen-Experimente zu unterlassen. Ich habe euch erklärt, welche ungeheuren Wasser- und Kli­ma-Katastrophen folgen. Aber man hat darüber nur gespottet. Ihr aber führt einen Krieg ge­gen die ge­samte Existenz der Terra.

Ein Land mit seiner Bevölkerung ist gegenüber ei­nem anderen Land, wie ein Bruder. Und solche Län­der, die da glauben, dass sie in der Entwick­lung ei­nem anderen Land voraus sind, haben sich als Vorbild zu benehmen – und nicht mit Gewalt die Meinung des Nachbarn ändern zu wollen.

Es fehlt auf der Terra die Völkererziehung. Wenn der Irrtum mächtig geworden ist, dann ist es sehr schwer, ihn zu beseitigen.

Die Regierungen müssen wissen, dass sie nicht nur eine Verantwortung vor ihren Völkern haben, auch nicht nur vor der Welt; sie müssen wissen, dass sie aufgrund ihrer Stellung eine große Ver­antwortung vor dem SCHÖPFER und SEINER SCHÖPFUNG ha­ben.

Christi Lehren reichen heute nicht mehr aus, sie ge­nügten damals. Doch das war ein Anfang, Heute müssen die Lehren anders sein, weil die ganze Welt anders geworden ist. Die Menschheit stellt an die GROSSEN LEHREN große Ansprüche.

Die Welt braucht einen Führer, der sich im Dschun­gel auskennt. Doch auf der Terra hat man es noch nicht soweit gebrachte dass man weiß, wie andere Völker reagieren oder denken. Man urteilt von sich aus und setzt den Hochmut noch hinzu, Die Uner­fahrenheit geht soweit, dass man noch nicht einmal weiß, wie der Teufel reagiert und was er wirklich be­absichtigt.

Wucherpreise für den Untergang

Die Erdenmenschheit ist nicht ohne GOTTES GE­SETZE, aber sie lebt nicht danach, sondern ignoriert sie, als gingen sie den Menschen nichts an.

Man glaubt nicht an diese Gesetze, weil man nicht an die Existenz des GESETZGEBERS glaubt.

Wenn man jedoch einen Palast betrachtet und sich einfach sagt: „Dieser großartige Palast ist nicht von einem Architekten entworfen und gebaut worden, sondern dieser herrliche Palast ist aus einem Zufall heraus von selbst entstan­den“, dann würde man sa­gen, dass derjenige, der das behauptet, total verrückt sein muss.

Aber ich wage zu sagen, dass jeder Erdenmensch to­tal verrückt sein muss, der nicht an die Exi­stenz ei­nes SCHÖPFERS glaubt, oder überhaupt daran zweifelt. Hier fehlt also die Logik, weil der Erden­mensch nicht unter einer hohen Kon­trolle stehen will und seinem höchsten Vorge­setzten den Gehor­sam verweigert. Antiautori­tät gegen GOTT!

Wo kein Gehorsam zu erreichen ist, da droht das Chaos. Ihr habt einen chaotischen Zustand auf der Terra. Wer das nicht glaubt, der hat sich nicht für diese Welt interessiert. Es ist unglaublich, was für entsetzliche Zustän­de auf der Terra herrschen.

Aber merkwürdigerweise gibt es keine Anti­autorität gegen den Teufel, wie ihr den Un­geist nennt.

Eine unbeschreibliche Gedankenfaulheit hat die Masse der Erdenmenschheit ergriffen. Nie­mand will Verantwortung auf sich nehmen. Aber die vielen La­ster, die den Menschen körper­lich und geistig rui­nieren, werden nicht ver­abscheut, sondern sind sehr gefragt – und man zahlt sogar Höchstpreise, ja Wu­cherpreise für seinen eigenen Untergang.

Missachtete Warnungen haben Folgen

Der geniale SCHÖPFER, der für alle Menschen Ge­setze gegeben hat, ist nicht persönlich auf die Terra gekommen, um Seine wichtigen Gesetze den Men­schen in die Hand zu drücken. Er hat diese Gesetze durch Seine vertrauten Mitarbeiter überbringen las­sen. Dieses Himmelsgesetz wurde durch unsere Vorfahren, die SANTINER, am Berge SINAI an die Erdenmenschheit überbracht. Das Himmelsgesetz stammt also nicht aus einem ir­dischen Denken, sondern aus dem Denkprozess der GÖTTLICHEN HIERARCHIE!

Philosophen haben versucht, dieses Himmelsgesetz als menschliches Denken zu diffamieren.

Die Nachfrage nach gottlosem Denken und athe­isti­schen Erklärungen ist auf Erden riesengroß und fin­det überall Unterstützung, während man für positive Vorschläge und Belehrungen nichts übrig hat.

Jedes irdische Gesetz ist mit Strafe und Buße ver­bunden. Auch das GÖTTLICHE GESETZ macht da­von! keine Ausnahme. Doch die Philosophie behaup­tet, dass diese Gesetze aus politischen und sozialen Erwägungen erdacht worden sind. Das ist nicht ein Irrtum, sondern eine bewusste Lüge.

Das Himmelsgesetz enthält im Gegensatz zu der ir­dischen Gesetzgebung keine genaue Anga­ben über die Strafen, die bei einer Missachtung eintreten. Schon das ist ein wichtiger Grund, warum dieses Gesetz von fast allen Menschen missachtet wird. Aber GOTT hat nicht ohne Grund auf diese Gebote und Forderungen hingewiesen,

Wer das Himmelsgesetz missachtet, der ruiniert sich selbst, denn die Naturgesetze sind kausal. Das sind keine Drohungen mit dem „Schwarzen Mann“, son­dern Folgen, die unwiderruflich auf den Sün­der zu­kommen.

Das GRÖSSTE BEWUSSTSEIN DES UNIVERSUMS, nämlich GOTT, hat der Menschheit Gebote gegeben, die das Zusammenleben der Menschen, Gruppen und Völker ermöglichen. Ein solches Gebot ist eine Warnung. Wer diese War­nung nicht beachtet, begibt sich in Gefahr, das größte Leid auf sich und seine Nachkommen zu laden. Ein GÖTTLICHES GEBOT ist eine VÄTER­LICHE Warnung und Ermahnung, einer großen Ge­fahr aus dem Wege zu gehen. Der Vater kann nicht helfen, wenn durch Nichtbeach­tung der gut gemeinten Warnungen ein solcher Schaden ein­tritt.

Wenn ein Mensch Rauschgift zu sich nimmt, so weiß er um die Folgen. Aber er tut es doch. Das ist eine Missachtung eines Gebotes, das Ver­gehen gegen die Naturgesetze.

Ähnlich ist es mit dem Himmelsgesetz. Die Men­schen wissen um die Gefahren, aber sie igno­rieren das Himmelsgesetz und sündigen doch. Und mit ge­nau derselben Konsequent antwortet das GÖTTLI­CHE GESETZ – und jede Rettung ist unmöglich!

Wären diese Gebote und Weisungen aus dem Ver­stande der Menschen hervorgegangen, so hät­ten sie nur eine untergeordnete Bedeutung. Doch die GÖTTLICHEN GESETZE warnen vor etwas Unsicht­barem, vor einem Schaden, der mit normalem Men­schenverstand nicht zu übersehen ist. Ein solcher Schaden kann ohne weiteres ein ganzes Menschen­leben, ja eine ganze Familie oder eine Sippe ins Un­glück bringen. Die Gefahr ist für jede dieser War­nungen riesengroß.

GOTT schaut nicht nur zu

Wir haben beobachtet, dass es Menschen mit großem Erfolg und mit weltweitem Ruf gibt, die sich dazu hergeben, alles Positive auf dem Ge­biet der Mensch­heitsentwicklung anzugreifen und alles Übersinnli­che und Außergewöhnliche spöttisch lächelnd abzu­streiten und sich dabei als allwissend hinzustellen.

Ihr wähnt euch im Besitze der Macht. Wer hat euch diese Macht gegeben? Wer hat euch gesagt, dass ihr diese Macht missbrauchen sollt?

Jeder Mensch auf diesem Stern ahnt, dass jede Macht aus MEINEN HÄNDEN kommt, so spricht der HERR.

Nie ist MIR der Einfall gekommen, diese Macht für das Böse zu verwenden.

Es gibt Menschen, die unvorstellbar Morden. Es gibt andere, die ihre Mitmenschen bis aufs Blut schän­den und quälen. Dann gibt es welche, die ihre Un­tertanen beleidigen, ausnutzen und obendrein ver­höhnen. Es gibt Menschen, die man nicht begreifen kann, weil sie Scheusale sind. Da erhebt sich zwangsläufig die Frage: Warum spricht GOTT nicht ein Machtwort? Warum schaut Er diesen Gräueln zu? – Warum hat Er kein Ge­fühl für Seine Geschöp­fe? GOTT gibt es nicht, denn sonst würde Er eingrei­fen!

Ich kann eure Gedanken verstehen. Aber ihr urteilt und denkt nur in dem Maßstäben eines einzigen kurzen Lebens – und diese Maßstäbe sind falsch. Ihr urteilt nicht aus den Maß­stäben der Unsterblichkeit, auch nicht aus den Gesichtspunkten einer Wieder­geburt auf Erden. Daher ist es falsche anzunehmen, dass GOTT nur zuschaut.

Die Macht des Glaubens ist die Macht des Geistes. Dieser Geist steht hoch über der Materie, denn diese ist nur untergeordnet. Nun könnt ihr vielleicht er­messen, welche enor­me Kraft auch in einem richti­gen Gebet liegt. Das Gebet wird verspottet – und dennoch ist es wirksam, wenn der Wunsch seine Be­rechtigung hat, aber leider fehlt den Erdenmenschen in allen Dingen die Geduld. Wenn die Ungeduld nicht befriedigt werden kann, dann lässt sich der Er­denmensch gehen, gerät außer Fassung und wird negativ.

Der Mensch und die Inspiration

Der Mensch will sich nicht damit abfinden, dass über ihm noch eine HÖCHSTE INTELLIGENZ waltet, die ihn ständig beobachtet und durch Inspiration stößt oder lenkt. Über der Mensch­heit regiert eine unvor­stellbar gewaltige Or­ganisation.

Ich glaube euch schon, dass es aufgrund eurer Ver­gleichsmöglichkeiten sehr schwer ist, an eine un­sichtbare Geistesmacht zu glauben. Doch wer ver­hindert die Sichtbarkeit oder die Wahr­nehmung die­ser göttlichen Geistesmächte?

In vielen öffentlichen Kritiken wurde geäu­ßert, dass die ganze Welt unbedingt in eine an­dere Situation kommen muss, die alles ändert, sobald der Beweis erbracht ist, dass der Mensch sein Tun in einem jen­seitigen Leben rechtfer­tigen und verantworten muss.

Diese Beweise für das jenseitige Leben sind millio­nenfach gegeben; wenn sie ignoriert oder verspottet werden, ist das eine andere Sache, aber ich frage euch: Warum muss die Welt erst erfahren, dass der Mensch den Tod geistig überlebt?

Wenn die Menschheit weiß, dass sie negativ ist und diese Menschheit ins weitere Unglück stür7zt, dann bedarf es doch nicht solcher An­erkennung von Be­weisen, die schon seit Jahr­tausenden da sind. Die Erkenntnis einer Nega­tivität muss doch genügen.

Doch hat diese Menschheit noch nicht erkannt, wer oder welche Macht hinter dieser Negativität steckt. Die Menschheitsführer haben keine Angst vor dem Teufel, weil sie nicht an ihn glauben. Aber das ist dem Teufel recht, denn so bleibt er unerkannt und richtet seine kon­zentrierte Inspiration auf den Men­schen, der ihn bedenkenlos dienstbar und gefügig ist.

Der Mensch zerstört durch seine ihm aufge­zwunge­nen Zweifel und besonders durch seine geistesarme Gottlosigkeit alle Bande, die zwi­schen der Materie und dem Geist bestehen. Aus diesem Grunde kön­nen diese Menschen auch keine Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln.

Der Atheist oder gottlose Zweifler macht je­de über­sinnliche Inspiration unmöglich. Er hat keine echte Chance die ASW auszunutzen.

Solche Menschen entfernen sich von den posi­tiven Sphären und öffnen ihre Seele, d.h. ihre geisti­ge Empfangsstation für die Inspirationen der Fin­sternis, für die verderbliche Intelli­genz des Teufels.

Der Beistand ist gewiss

Der GROSSE PLANER hilft also nur dem höherent­wickelten Menschen. Ihr aber seht auf die Schar je­ner, von denen ihr genau wisst, dass sie freveln. Aber ihr möchtet trotzdem gern in ihrer Haut stecken, da ihr der Ansicht seid, dass es diesen Menschen aus­nahmslos besonders gut geht. Ihr vermisst den her­beigesehnten Donnerkeil, der diesen Missetätern auf das Haupt herniedersau­sen soll. Wenn ihr aber wüsstet, was jene Un­menschen noch vor sich haben, so würdet ihr erschauern und euch keineswegs in ihre Haut sehnen.

Allein der letzte Atemzug auf dieser Erde ist schon ein so schauriges Erlebnis für jene Erdenmenschen, das ich euch mit keinen Worten beschreiben kann. Die ganze Qual des mensch­lichen Elends konzen­triert sich auf ein paar Atemzüge – und das dicke Ende kommt noch hinter­her. Das sind keine leeren Drohungen, sondern die Folge eines ganzen Erden­lebens, das ver­kehrt gelebt wurde, weil man sich nicht um die Informationen gekümmert hat. Kein Wesen im gan­zen Universum ist imstande, dieses GÖTTLICHE GESETZ außer Kraft zu setzen. Es ist unbedingt zwingend.

Aber ganz anders ist es mit jenen Menschen, die auch nur ein bisschen guten Willen gezeigt haben. Sie erhalten den Beistand des GROSSEN PLANERS und INFORMATORS in der verdienten Wei­se. Nie­mand kann dieses Gesetz ändern – und darum ist diese Hilfe ebenso gewiss.

Doch wer über das tägliche Leben hinaus im Plane des HÖCHSTEN zur Förderung der Mensch­heit ge­wirkt hat, und das Leid dieser schweren Mission wie ein Kreuz auf sich genommen hat, der wird von ei­nem Engel ins Geistige Reich geleitet – und niemand im ganzen Universum kann ihn daran hindern. Auch das ist ein Universelles Gesetz.

Nun, ich weiß aus Erfahrung, dass man diese Botschaften und Belehrungen von vielen Seiten aus für phantasievolle Märchen erklären wird, Doch darum ändern sie diese Botschaften und Informa­tionen nicht. Das GROSSE KARMA-GESETZ der Wiedergutmachung bietet die einzige Lösung, aus einem selbstverschuldeten Dilemma heraus­zukom­men. Doch das KARMA verlangt von euch das Zehnfache an Wiedergutmachung, von dem, was ihr gesündigt habt.

Mit einer Kirchenbeichte kann man diese GE­SETZE nicht aus dem Universum schaffen, Kein Priester hat Macht, daran etwas zu ändern. Die GESETZE des PLANERS sind auch für den Priester zwingend wirk­sam. Darum lasst euch nichts ver­sprechen, das nie­mand halten kann. Diese Lügen sind darauf ausge­richtete euch finanziell aus­zunutzen.