Von vorn beginnen

Friede über alle Grenzen! Liebe Freunde, ihr habt keine Ahnung wie sehr es schmerzte eure Lebens­weise aus unserer Perspektive zu betrachten. Über zwei Milliarden Menschen werden buchstäblich an der Nase herumgeführt. Wir haben die Möglichkeit, euch gut zu beobachten und was uns dabei begeg­net, ist mit Worten nicht zu schildern. Da erdreisten sich einige Journalisten, über das Übersinnliche oder über ein religiöses Buch zu spotten. Wenn ihr jedoch den Journalisten über eine bestimmte Bibel­stelle be­fragt, so stellt sich heraus, dass er in seinem ganzen Leben höchstens nur den Einband von der Bibel gesehen hat, der ihn aber nicht beeindruckt hat. Trotzdem erlauben sich diese Men­schen ein öf­fentliches Welturteil. Leider steckt das Lachen an. Aus diesem Grunde lacht die Menschheit mit, wenn ein Dummer oder Gottloser über eine elementare Wahrheit spottet oder lacht.

Auch wir sind diesem Spott in gleicher Weise ausge­setzt. Jene aber, die über uns und unsere Raum­schiffe lachen, haben noch nie eine Bibel in die Hand genommene noch je eine Lehre CHRISTI ernst genommen. Ich weiß es ganz genau aus eigener Be­obachtung, dass selbst gewisse Priester nicht an un­sere Existenz glauben, weil sie zwar Priester sind, aber dennoch nicht aus dem Herzen heraus an GOTT und Seine Wunder glauben. Diese Menschen sehen zwar etwas Gutes im Glauben, doch leider se­hen sie nicht die Wahrheit im Glauben selbst.

Überall in eurer Welt begegnen wir der Anmaßung, der Wichtigtue­rei und einem beispiellosen Hochmut. Keiner gönnt dem anderen etwas. Überall herrschen Neid und Hass. Ja, man geht so weit, dass man dem Nachbarn nicht das Leben gönnt. Das ist euch allen gut bekannt und trotzdem wird nichts anderes un­ternommene als dass man ständig neue politische Programme aufstellt, welche die Sache nur noch ver­schlimmern. Euch fehlt die richtige Erkennt­nis. Darum müsst ihr in der Erkenntnis leider noch ein­mal ganz, von vorn beginnen.

Alle eure Errungenschaften sind zum größten Teil negativ durch­setzt. Es lohnt sich wirklich nicht, daran etwas zu ändern. Da­rum beginnt lieber ganz von vorn, auch wenn es eure Religionen betrifft. Eine wahre Religion kann nur eine Konfession haben. Es gibt nur eine Wahrheit, weil es nur einen GOTT gibt. Es gibt demnach auch nur ein Ziel und auch nur ei­nen Weg, der zu die­sem Ziel führt. Aus diesem Grunde darf es keine verschiedenen Konfessionen geben, denn auf diese Weise entstehen Keimzellen der Zwietracht, die sich zu Keimzellen größerer Krie­ge entwic­keln können.

Ihr seid zu allem fähig

Ihr macht im ganzen Denken einen großen Fehler. Ihr überschätzt euer eigenes Dasein. Ihr ordnet euch nicht in die Gesetze des Universums ein, sondern ihr wollt etwas besonderes sein, nämlich der Mittel­punkt des ganzen Universums. Wie entsetzlich ist allein dieser Gedanke, denn dieser Mittelpunkt ist der „Regie­rungs-Palast” GOTTES.

Es gibt ein Gesetz, das ihr nicht beachtet habt, es lautet: Das Kleinere befindet sich stets im Größeren. Daher muss sich das Kleinere stets dem größeren Unterordnen. Ihr wollt es aber immer umgekehrt machen. Der gewöhnliche Arbeiter möchte über den Chef bestimmen. Die kleinere Partei möchte über die größere Regieren. Das kleinere Volk möchte die Welt ein­rennen und die Gottlosen möchten den Teufel be­zwingen.

Nun wollt ihr alles gegen das Gesetz erreichen. Das Universum soll sich der Erde anpassen. Ihr wollt über GOTT herrschen. Welch ein Unsinn verdunkelt euren Verstand. Dazu kann man nur sagen, die elektrische Birne spricht zur Sonne: „Du kannst mir ruhig die Nacht anvertrauen, ich werde dich würdig vertreten.”

Mir graust es bei dem Gedanken, euch von Grund auf belehren zu müssen, denn wo soll ich bei dieser Mission beginnen.

Ihr wollt GOTT und Sein Universum erforschen und seid nicht fä­hig, eure Seele zu erforschen. Wir haben die Möglichkeit, hin­ter alle eure verschlossenen Tü­ren zu sehen und zu hören, was im Geheimen vor­geht. Wir sind gleich den unsichtbaren Seelen, die euch zu jeder Tag- und Nachtzeit umgeben. Auf Grund dieser Erfahrung sind wir zutiefst erschüt­tert. Uns ist kein anderer Stern in dem von uns er­forschten Universum bekannt, auf dem sich so viele Lügen, Falschheiten und Zwietracht abspielen.

Die Völker dieser Erde kennen die Wahrheit nicht. Und wir kön­nen sie auch nicht voll mitteilen, weil wir unsere Sprecher und Mittler nicht der Verfol­gung aussetzen wollen. Doch sei euch allen gesagt, ihr seid zu allem fähig, nur nicht zum Guten. Wir kennen euch nicht seit gestern – und wir haben das Maß eurer Untaten verbucht. In dieser Chronik steht geschrieben: Es wur­den Berge von goldenem Weizen verheizt, während Millionen von Menschen verhun­gerten. Es wurden viele tausende von Tonnen Le­bensmittel ins Meer versenkt, um die Preise hochzu­halten. Es wurden viele Hektoliter Milch in die Gosse entleert und die Sparer wurden um ihr sauer verdientes Geld betrogen. Es wur­den Menschen hin­ter Schloss und Riegel gesetzt, weil sie etwas wussten, was dem Volk verheimlicht werden sollte. Es wurden Zeitungen gekauft und bestochen, um das Unrecht der Reichen und Mächtigen zu verbergen. Es wurde die Feindschaft unter den Kirchenfürsten ausgetra­gen, um der gewinnbringenden Herrschaft Willen. Es werden viele Millionen Menschen grausam abge­schlach­tet, ohne Betäubung, schlimmer als das Vieh, weil eine Gruppe von Machtgierigen, eigensin­nigen Menschen, die keinen Glauben besitzen, sich mit dem Blut des Volkes selbst verteidigen.

GOTT glaubt noch an euch – doch wir Sternenbrüder misstrauen euch, sonst wäre schon längst etwas Furchtbares auf dieser Welt geschehen.

Der verehrte Nimbus

Der Mensch ist keine irdische, sondern eine univer­selle Schöp­fung GOTTES, zur Intelligenz geboren. Er ist dazu berufen, das Göttliche Universum zu erfor­schen, zu erkennen, zu erhalten, zu verbessern. Wä­re der Mensch dazu nicht fähig, so hätte der SCHÖPFER kein Universum zu schaffen brauchen. Der Mensch kann alle Stufen des Universums durchlaufen, nach unten und nach oben, denn er hat die Unsterblichkeit GOTTES als Erbgut in sich und kann sich im Laufe von Millionen von Jahren immer­ wieder einen anderen Körper bilden.

Die Göttliche Seele stirbt nicht mit dem Stillstand der orga­nischen Funktionen. Wenn eure Wissen­schaft oder eure Theologie diese Zusammenhänge noch nicht richtig erkannt hat, so ist das ein ver­nichtendes und beschämendes Zeichen bösartigen Nicht­wollene und eines verwerflichen Hochmuts.

Der Erdenmensch will seit vielen Jahrtausenden seinen Verstand über die Göttliche Intelligenz des direktiven Universums stel­len. Diese Blasphemie ist die kranke Zelle der Erdenmenschheit, deren Hei­lung durch den Geist Luzifers verhindert wird.

Ich sage euch zur höheren Erkenntnis, dass eure Machthaber und eure Spitzenführer der Intelligenz, bzw. des menschlichen In­tellekts sich in ihrer schwer verantwortlichen Position nicht halten könn­ten, wenn es nicht so erschreckend viele dumme und gleichgültige Menschen auf dieser Erde geben würde. Der Erkennt­nislose Machthaber braucht die Masse der Dummheit, denn wo nur eine handvoll wirklich wissender Menschen für die Wahrheit strei­ten, so sind diese allein auf weiter Flur. Doch wo ein Mensch die Massen sieht, glaubt er ihrem Geheule. Ihm fehlt das eigene Urteil der Wahrheit und das Empfinden für die wahre Gerechtig­keit.

Die Menschheitsführer dieser Erde haben sich einen Nimbus ge­schaffen, der von der ahnungslosen und unwissenden Mehrheit der Völker bedingungslos verehrt wird, auch wenn sie dabei stirbt.

Wir sind Wegbereiter

Für euch ist die Situation äußerst verworren, für uns ist sie sehr klar. Die Mehrzahl weiß nichts von unserer Existenz. Ein kleiner Teil zweifelt an uns. Einige Menschen verstehen uns falsch und ein win­ziger Rest glaubt an uns. (1965) Außerdem gibt es eine handvoll Leute, die mit unseren Missionen ge­wis­senlose Geschäfte machen.

Ihr habt große Feindschaften zwischen den Rassen und Völkern, außerdem zwischen den Rechts- und Glaubensanschauungen eige­ner Hautfarbe. Ihr seid sehr gefährlich im Töten und völlig rückständig in eurer Geisteshaltung. Das soll keine Beleidi­gung sein, sondern nur eine klare Feststellung.

In letzter Zeit taucht immer häufiger die Frage auf, warum wir uns nicht in direkter Weise zuerkennen geben, warum wir nicht landen und euch einfach zwingen, eure Vernichtungsabsichten aufzugeben. Der Grund, warum wir das nicht tun, ist bereits ge­sagt worden. Wir kennen eure Feindschaft auf allen Lebens­gebieten, die euch betreffen. Würden wir uns auf ein solches Wagnis einlassen, würden wir unsere Mission sofort zum Scheitern bringen. Keine Regie­rung dieser Welt würde uns als Freunde empfangen und begrüßen. Wenige Menschen würden fanatisch „Halleluja” rufen.

Als die Menschheit dieser Erde noch längst nicht so kriegerisch ausgerüstet war wie heute, haben unsere Vorfahren bereits derartige Landungsversuche un­ternommen. Aber jene Erdenmenschen haben schon damals Halleluja gerufen und von unseren Vorfahren verlangt, sich in alle irdischen Kriegshändel einzumi­schen und die Macht der Raumschiffe zur Vernich­tung und Eroberung zur Ver­fügung zu stellen.

Wohlgemerkt, so war die Situation vor mehr als 4.000 Erdenjah­ren – und heute ist sie nicht besser, sondern weit, weit schlim­mer.

Wir haben Botschaften aus den USA und auch aus Sowjetrussland empfangen, die uns die Frage ge­stellt haben, ob wir willens sind, einen Vernich­tungskrieg gegen den entsprechenden Feind zu un­ternehmen, bzw. einen solchen Feldzug zu unter­stützen. Man will nicht das REICH GOTTES aufrich­ten, sondern die Macht auf einen Staat konzentrie­ren.

Nur wenige Menschen kennen den Inhalt der Bibel. Nur wenige ver­stehen ihren wahren Sinn. Wer aber einmal genau darin nachliest, der findet unsere leibhaftige Existenz darin bestätigt. Auch unsere Mission ist völlig klar. Wir sind schon immer die Wegbe­reiter des Herrn gewesen. Doch wenn man an den HERRN nicht ­glaubt, wie soll man da erst an Seine Wegbereiter glauben?