Seine Gesetze erreichen jeden Frevler, wenn er sich in die Dimension des HERRN begibt (Tod). Das Dogma stempelt GOTT zu einem grausamen Vater, der Seinen Sohn verenden läßt, damit den Verbrechern verziehen wird. Aus diesem Dogma kann nur eine Respektlosigkeit vor GOTT entstehen. Ein dummer, unlogischer GOTT, wie ihn nur die Dummheit eines fanatischen Priesters erfinden konnte.

Es gibt keine Erlösung durch Blutvergießen irgendwelcher Art!

Unsere Vorfahren haben das Blutvergießen der Juden schwer gerügt. Auch kein Tieropfer kann eine Versöhnung mit GOTT bewirken.

Nur der Charakter eines Menschen ist dazu imstande, auch wenn er nicht an GOTT glaubt.

Es ist keine Utopie,“daß ein charaktervoller Heide bessere Aussichten für sein ewiges Leben hat, als ein frommer Heuchler oder religiöser Egoist.

Der religiöse Egoismus besteht darin, daß man von GOTT verlangt, daß ER Sünden verzeiht, die aus voller Überlegung und aus krassem Egoismus begangen worden sind. – Wo bleibt da die Logik?

Der verleugnete Geist des Menschen steht auf und befindet sich in geistiger, bewußter Tätigkeit. Was glaubt ihr, wie entsetzlich ein Zustand ist, wenn man aus dieser Perspektive erkennt, was man auf Erden angerichtet hat?

Dogma:

GOTT ist überall, auch in allen Dingen.

Die Wahrheit:

GOTT hat Seinen Stellvertreter für diese Terra. GOTT hat Seine Vertreter auch für andere menschenbewohnte Sterne. Seine Gegenwart vertritt das Gesetz. Wenn GOTT überall ist und in jeden Winkel schaut, so tut ER das durch Seine Helfer. Durch jene Geistwesen, die sich qualifiziert haben, Ihm zu dienen. Diese Wesen sind in ungeheurer Zahl um euch herum, hören und schauen euch zu und sind telepathisch mit euren Gedanken verbunden.

Wenn GOTT in allen Dingen ist, so handelt es sich nicht um GOTT, sondern um Seine Kraft. Diese Kraft hat nichts mit Seinem Bewußtsein zu tun.

Unvorstellbare Wunder und zauberhafte Möglichkeiten hat das Universum zu bieten, sowohl materiell als auch geistig.

Was wißt ihr über GOTT? Ihr stellt ihn euch nur als einen ALTEN MANN vor, der zaubern kann und sehr gütig ist; ja von einfältiger Dummheit, weil er den größten Schurken liebt und jede Lästerung einsteckt. – Du meine Güte, was seid ihr für eine Menschheit! Das ist eine harte Nuß für uns, die einem CHRISTUS den Tod brachte.

Wo hat sich eine Religion wirklich die Mühe gemacht, GOTT zu verstehen und Ihn zu verteidigen?

Auf dem Stern Erde sind die meisten Menschen, welche die Wahrheit verkündet haben, verfolgt und umgebracht worden. Auch jene Menschen, die für ihre Mitmenschen das Gute tun, werden mißachtet und böswillig verfolgt.

Dies zeugt von einem sehr niederen Niveau: Denn man kann in der Beurteilung nicht von den Wenigen ausgehen, sondern von der Masse.

Die politischen Interessen der Gewalt regieren über den Interessen der Wahrheit. GOTT wird als eine Konkurrenz der Staatsführung betrachtet. Diese Auffassung vertrat man schon, als CHRISTUS verurteilt wurde. Wir haben dazu mehr als 4000 Jahre auf eine Besserung gewartet. Zwar ist ein Fortschritt der allgemeinen Entwicklung zu verzeichnen, aber die geistige Einstellung des Menschen hat sich nicht geändert. – Im Gegenteil!!

Bisher hat der HERR immer noch gewartet. Wir sind jedoch nicht der Ansicht, daß diese Haltung der Normalzustand GOTTES ist. Ihr könnt euch auch nicht damit trösten, daß es keinen GOTT gibt. Es gibt Ihn doch, und ihr könnt nicht achtlos an dieser Tatsache vorübergehen. Wer daran zweifelt, dem ist nicht zu helfen; denn sonst müßte CHRISTUS ein Lügner gewesen sein.

Er hat die Reinigung dieser Erde prophezeit und seine Prophezeiung wird in absehbarer Zeit eintreten. Darum können wir euch nicht genug warnen, unsere Botschaften wirklich ernst zu nehmen. Diese Vorbereitungen sind so real, daß Millionen Erdenmenschen bereits davon träumen, weil sie dieses Geschehen vorausahnen und telepa-thisch erfassen. Für dieses Traumphänomen werden eure Psychologen keine Erklärung finden.

Unsere Stärke wird nicht als Warnung demonstriert, wie es bei Manövern der-Fall ist. Ein solches Manöver würde die Erde nur beunruhigen. Man würde nur noch in Angst leben, daß jeden Augenblick etwas ganz; furchtbares geschieht. Man würde sich an Sodom und Gomorrha erinnern. Wir wollen diese Stärke nicht ausprobieren, sie ist uns bekannt.

Frage:                                                                                                                                                                                                                                  Der Zweite Weltkrieg forderte 55 Millionen Tote und 35 Millionen Verwundete. Ist es zu verantworten, diese Opfer zuzulassen, wenn ihr Missionare des Friedens seid und über eine Macht verfügt, die irdischen Machthaber zu besiegen?

ASHTAR SHERAN:

Diese Frage wird aus eurer Perspektive gestellt. Aus unserer Perspektive sieht das ganz anders aus. Es gehört mehr Wissen dazu, diese Situation richtig zu erkennen. Ich will versuchen, euch etwas darüber klarzumachen:

Dieser Stern ERDE ist ein LäuterungsPlanet. Wer auf diesem Stern inkarniert wird, hat eine geistige Stufe, die nicht gerade hoch ist. Erst das Leben in der Materie unter den irdischen Verhältnissen soll ihn auf eine höhere Stufe führen.

Der Erdenmensch soll lernen, unter den Menschen friedlich zu leben. Obgleich der Mensch auf dieser Erde so manches lernt und mitunter sein Genie entwickelt, bleibt er charakterlich und moralisch zurück.

DER WIRTSCHAFTLICHE UND TECHNISCHE ERFOLG IST NICHT AUSSCHLAGGEBEND FÜR DIE REIFE EINES MENSCHEN.

Aus diesem Grunde haben wir die Ursachen dieser Unreife studiert. Wir sind bemüht, euch in dieser Hinsicht zu helfen. Doch der Widerstand, der uns entgegengesetzt wird, ist sehr groß.

TOD UND LEBEN SIND DAHER NICHT SO AUSSCHLAGGEBEND, WEIL DIE GEISTIGE REIFE DAVON NICHT BETROFFEN WIRD.

Ob ein Erdenmensch früher stirbt oder erst später, ob er im Krieg fällt oder einer Katastrophe zum Opfer fällt, ist unerheblich. In den meisten Fällen geht der Erdenmensch so oder so charakterlich unge-läutert ins geistige Leben zurück.

Dieser Zustand wäre derselbe, wenn die ganze Erdenmenschheit mit einem Schlage in die jenseitigen Bereiche befördert werden würde.

Aus diesem Grunde sehen wir gar keinen Grund, eine totale Vernichtung der Erdenmenschheit aufzuhalten oder zu verhindern.

Aber GOTT hat einen Widersacher, und der würde sich die Hände reiben, wenn er einen Teil der göttlichen Schöpfung vernichten könnte. Das wäre ein Sieg für ihn. Das ist schon eher ein Grund für uns, eine globale Vernichtung der Erde zu verhindern.

Doch die Grundursache besteht in der Absicht, die Erdenmenschheit durch hinreichende Aufklärung zu läutern, damit der Zweck der Erde gerechtfertigt wird. Das Erdenleben soll nicht nur der materiellen Entwicklung dienen, sondern den Menschen geistig reifer machen. Diese Reife kann aber niemals durch einen fortschreitenden Atheismus oder durch ein verlogenes frommes Getue erreicht werden.

 

Weiter bei: 3. Seiten