KARMA – Lernen und Lehren

Text Quelle : vom Medium puramaryamsophiah persönlich zum Mitveröffentlichung autorisiert.

 

Karma ist das Kosmische Prinzip von Ursache und Wirkung

Jede Ursache hat eine Wirkung – Jede Wirkung hat eine Ursache. Jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die mit gleicher Intensität zum Ausgangspunkt /zum Erzeuger zurückkehrt. Die Wirkung entspricht der Ursache in Qualität und Quantität. Gleiches muss Gleiches erzeugen. Aktion = Reaktion.
Dabei kann die Ursache auf vielen Ebenen liegen. Alles geschieht in Übereinstimmung mit der Gesetzmäßigkeit. Jeder Mensch ist Schöpfer, Träger und Überwinder seines Schicksals. Jeder Gedanke, jedes Gefühl, jede Tat ist eine Ursache, die eine Wirkung hat. Es gibt also keine Sünde, keine Schuld, kein Zufall und kein Glück, sondern nur Ursache und Wirkung, die viele Jahrhunderte und Existenzen auseinanderliegen können. „Glück“ und „Zufall“ sind nur Bezeichnungen für das noch nicht erkannte Gesetz.
Warum hast Du bestimmte Eigenschaften? Woher kommen Deine Verhaltensmuster? Bedenke bei all Deinem Denken, Fühlen, Handeln die Wirkung. Lasse Hass, Wut und Angst los und öffne Dich dem unbedingten Trauen und der LIEBE. Du allein bist für Dich selbst verantwortlich!
„Karma“ kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad“ – das Karma zwingt uns, immer und immer wieder zu inkarnieren, um die Probleme, die wir uns selbst geschaffen haben, endlich alle aufzulösen. Jede neue Inkarnation ist eine neue Möglichkeit des Lernens, denn wir werden immer wieder mit den noch unbewältigten Problemen IN UNS konfrontiert. Die Bewältigung bedeutet, dass man nicht den Problemen auszuweicht, sondern sie annimmt und löst; meist lösen sie sich mit dem Annehmen schon von selbst. Das scheint aber den Menschen ungeheuer schwer zu fallen, denn sie kommen schon seit Jahrtausenden, ja, ganzen Zeitaltern, immer wieder und wieder, und scheinen dennoch nicht viel weiter gekommen zu sein, sondern sich immer tiefer in ihr Karma zu verstricken.

In der ganzen Menschheitsgeschichte wurde ihnen immer wieder Hilfestellung vom Himmel gegeben. Immer wieder wurden Propheten und Weise zur Erde gesandt, um die Menschen zu lehren, worauf es ankommt: Die BEDINGUNGSLOSE LIEBE zu lernen und vor allem, sich selbst zu LIEBEN! Wir haben von Jesus CHRISTUS gehört, der  den Menschen vor 2000 Jahren diese LIEBE zeigte. Das war bei der Mehrzahl der Menschen aber vergeblich, denn sie sind immer noch schwer am Lernen…Die Kirchen lehnen das Wissen von REINKARNATION und Karma, das noch zur Zeit des Jesus weit verbreitet war, strikt ab. Beim Konzil zu Nikäa im Jahre 325 n. Chr. wurde (fast) alles, was in den Evangelien von Reinkarnation zeugte, dort getilgt. Tatsächlich aber lehrte Jesus REINKARNATION und Karma – Die verantwortlichen Kirchenväter und Machthaber haben also bewusst die Lehren der Evangelien  verfälscht!Wenn die Menschen Kummer und Sorgen hatten oder Not litten, wurde ihnen statt dessen gesagt, dass dies eine Prüfung Gottes sei. Außerdem würde derjenige, der Gott gefällig sei, auch keine Not leiden.Aber: Nicht GOTT erlegt uns schwere Prüfungen auf, um uns zu bessern! Das ist eine bewusste Täuschung, die erklären sollte, woher die ‚Schicksalsschläge‘ kommen – und die benötigt wurde, weil die Kirche die Reinkarnation nicht in ihr Programm einbezog. Ohne Reinkarnation und also ohne Karma gibt es aber keine logische Erklärung für die menschlichen Probleme und Herausforderungen, für Unglück, Krankheit, plötzlichen Tod, für Mangel, Not und Armut, für Gewalt und Angst. Also musste Gott herhalten, um unsere eigenen Fehlleistungen zu erklären, und EVA mit ihrem angeblichen ‚Sündenfall‚, um Not und Mühsal der Menschen (und auch die ‚Minderwertigkeit‘ der Frauen!) zu begründen!
Natürlich kann der Mensch nicht in einem einzigen Leben, wie die Kirche es lehrt, seine sämtlichen Belastungen überwinden. Also ergibt er sich voller Angst der Kirche, in der Hoffnung, als unverbesserlicher ‚Sünder‘ schon vom Mutterleib an dennoch des Ewigen Lebens für würdig befunden zu werden – so wurden die Menschen seit 2000 Jahren in Abhängigkeit und Angst gehalten, abhängig vom Wohlwollen des weltlichen Oberhauptes und abhängig vom Wohlwollen Gottes, d.h. von der Kirche als Mittlerin.

Auch dies aber sind Täuschungen, Verfälschung der WAHRHEIT. Das Leben der Menschen ist ja, wie alles Leben, EWIG. Diese Täuschungen haben uns insbesondere unsere Selbstverantwortung, Teil unserer Menschenwürde, genommen, die es uns gestattet, uns von allem Un-HEIL wieder selbst zu befreien! Statt dessen wurden die Menschen zu bloßen Subjekten degradiert, die dem ‚Schicksal‘ ausgeliefert und von der Gunst Gottes, die wiederum nur durch die Kirche erreichbar sein sollte, abhängig waren. Damit begründete die Kirche ihre Legitimation und ihren Machtanspruch. Die Kirche beanspruchte natürlich auch die ‚Alleinrechte‘ an Gott und Christus, die sie auf Erden innehatte. Nur durch Christus komme der Mensch zu Gott – das heißt nach den Lehren der Kirche, durch die Kirche, die ja Gott und Christus auf Erden zu vertreten meinte. Auch das sollte die Menschen an die Kirche binden!Was Jesus aber wirklich meinte, war, dass Er als Vorbild den Menschen zeigte, wie sie leben sollten, um zu GOTT zu kommen. Nur wenn sie so lebten wie Er können sie zu GOTT kommen: in BEDINGUNGSLOSER LIEBE, REINHEIT und der Sanftmut Bei all diesen Täuschungen ist aber das Schlimmste, dass der Gott, den die Kirche seit jeher zu vertreten vorgab, garnicht GOTT ist, das LICHT und die LIEBE, den Jesus als Seinen VATER bezeichnete (und nach den Essener Schriftrollen vom Toten Meer auch als Seine Mutter), sondern ein von Menschen geschaffenes und mit menschlichen Eigenschaften ausgestattetes Wesen, also ein GÖTZE  – und diesem Irrtum unterliegen bis heute nicht nur alle bestehenden Kirchen, sondern überhaupt alle menschlichen Religionen, die es noch auf der Erde gibt.Diesen Gott aber fürchten die Menschen eher, anstatt ihn zu lieben. Die Menschen wurden ja auch seit jeher davon abgebracht, ein inniges persönliches Verhältnis zu GOTT aufzubauen, ihr kindliches Vertrauen zum GÖTTLICHEN zerstört. Die Menschen sahen nämlich, dass sie zwar der Kirche dienten, sie ernährten, viel spendeten, beteten und alles machten, was die Kirche predigte, aber dennoch kein leichteres Leben hatten. Es war ja auch nicht anders möglich – hatten sie doch ihr Karma selbst verursacht. Das ist so, als würdest Du einen Staatspräsidenten dafür verantwortlich machen, dass Dein Kind krank ist, Deine Frau Dich verlässt und Dein Auto zu Schrott gefahren wurde! Die Menschen wussten aber früher nicht besser, und ihre Bildung, sofern überhaupt vorhanden, kam von der Kirche.
Der Zugang zur unermesslichen LIEBE GOTTES ist aber nicht möglich, wenn man IHN fürchten muss! Natürlich war das von der Kirche so gewollt, verbarg sich doch dahinter die Quelle ihres Einflusses, ihrer Macht und ihres Reichtums!
Und sehr viele Menschen verloren ihre ohnehin scheinbar vergeblichen Hoffnungen und verzweifelten am Leben. Sie begannen, an Gott zu zweifeln und wandten sich von den Religionen ab. Das dürfte u.a. die Ursache für die Bauernkriege und andere frühere und spätere Erhebungen, sowie im 19. Jahrhundert für die Entstehung und Verbreitung des Kommunismus und des materialistischen Weltbildes mit all seinen Folgen und Konsequenzen sein.Wäre die Lehre von der REINKARNATION, wie sie Jesus tatsächlich verkündet hatte, in den ‚Christlichen Glauben‘ aufgenommen worden – wäre dann alles anders gekommen? Ich bin der Überzeugung, dass das Wissen von Reinkarnation und Karma, also zu wissen, dass ich ernte, was ich säe, eine Gesellschaft verändern muss, und zwar hin zur Annahme der Selbstverantwortung, der Rücksichtnahme auf Andere und schließlich zur LIEBE.
Dennoch war die Menschheitsgeschichte ein Lernen und Lehren – und wenn wir nicht alle Irrtümer gelebt hätten, hätten wir heute keine so umfassende Erfahrung; ich meine also, es war GUT so, wie es geschehen ist. 


Warum aber haben dann die Menschen des Altertums, die von Reinkarnation wussten, nicht LIEBEN gelernt? Weil, wie mir vermittelt wurde, dieses Wissen hauptsächlich unter Intellektuellen und in bestimmten Religionsgemeinschaften verbreitet war; die breite Masse der Menschen, die ja weitgehend ungebildet und auch des Schreibens und Lesens nicht kundig war, wussten zwar davon, haben diese Lehre aber nicht immer verstanden und verinnerlicht. Das Judentum lehrte nicht Reinkarnation in all seinen Konsequenzen, wohl aber KARMA, als Gebot Gottes von „Auge um Auge und Zahn um Zahn“.
Jesus hingegen lehrte das GEBOT DER BEDINGUNGSLOSEN LIEBE, die dieses Karma durchbricht und GNADE ist!
Unter Karma versteht man also eine Art „Kosmisches Konto“, d.h. die Summe aller noch nicht bewältigten Ursachen, die ihre Wirkung in jeder Existenz neu entfalten, um uns mit der Nase darauf zu stoßen, dass wir endlich LIEBEN und VERGEBEN lernen sollten.

Alle Gedanken , Gefühle und Taten eines jeden Menschen werden gemessen. Sie werden gemessen – nicht beurteilt und nicht bewertet! Es gibt auch keine Strafen. Der „strafende Gott“ ist ein Märchen. GOTT ist LIEBE, er straft also nicht. Wir selber haben uns alles eingebrockt und entscheiden, was wir tun können, um unser Konto auszugleichen, mit liebevoller Unterstützung durch das LICHT und alle Lichtwesen. Unsere Aufgabe ist es, alles, was nicht liebevoll war, durch LIEBE anzunehmen und damit zu ERLÖSEN. 

Dazu ist es jedoch erforderlich, erst einmal LIEBEN zu lernen, und das ist für die Menschen wohl das Schwerste überhaupt. Sie haben sich so in die materielle Weltsicht verstrickt, dass sie den Kopf nicht mehr heben und das LICHT nicht mehr sehen können. Sie nehmen das, was die physischen Augen sehen können, als das einzig Wahre an und verfolgten, belächeln oder diffamieren Andersdenkende.

Da die gesamte SCHÖPFUNG aus (nicht-polarer) LIEBE und (nicht-polarem) LICHT geboren ist, da GOTT-VATERMUTTER das LICHT und die LIEBE ist, ist das oberste Gesetz des Kosmos LIEBE. Verstößt jemand dagegen, kommt unweigerlich ein Ausgleich (nach dem Gesetz des Ausgleichs), denn das, was wir aussenden oder geben, bekommen wir  immer zurück. Leben wir Wut oder gar Hass, kommen diese Energien ebenfalls zu uns zurück!
Ihr werdet immer wieder feststellen, dass in der gesamten SCHÖPFUNG, wie auch natürlich hier auf der Erde, die KOSMISCHEN GESETZE gelten, auch wenn nur  verhältnismäßig wenige Menschen davon wissen.
Das oberste dieser Kosmischen Gesetze ist die BEDINGUNGSLOSE LIEBE!

Dies alles findet auf den geistigen Ebenen statt. Die Gedanken, Gefühle und Taten sind Energien und als solche messbar. Dort, wo gemessen wird, misst man ihre  Schwingungsfrequenzen, d.h. ihre Qualitäten, z.B. als REINHEIT unseres KLANGES oder als REINHEIT unserer Aurafarben.

Unser „Karma-Konto“ wird immer wieder geprüft und gemessen von Kosmischen Wesenheiten, zum einen von unserer Seele und unserem Höheren Bewusstsein, zum anderen von den 12 Weisen und den 12Richtern, den Hütern des Karma, die unter anderem die leitenden und lenkenden Kräfte des Universums verkörpern. Der Erzengel Gabriel wirkt im EINKLANG mit ihnen; so leitet Er die Empfängnis und führt die Seelen durch ihre Inkarnationen.

Nach dem Ende einer Inkarnation wird die Seele des „verstorbenen“ Menschen empfangen und informiert, sie erkennt dann, was eigentlich der Sinn, die Lernaufgabe der vergangenen Existenz war, was sie bewältigt hat und was nicht, was also noch auszugleichen ist. Sie wird dann für eine Weile unterrichtet und lernt auf dieser Ebene weiter. Dann ist es Zeit , wieder zu inkarnieren und die Seele bereitet sich mit Hilfe der Lichtwesen darauf vor, die uns liebevoll beraten.

Wir planen alles, was uns begegnet und widerfährt selbst, denn wir wissen ja zu diesem Zeitpunkt genau, was wir lernen wollen, was wir zuvor nicht bewältigt haben und was wir an neuen Lasten auf unseren Rücken gehäuft haben.
Viele Menschen haben schwere Vergehen gegen das Leben begangen, vielleicht jemanden getötet oder Missbrauch mit ihren spirituellen Fähigkeiten getrieben. So wird Missbrauch immer mit Missbrauch ausgeglichen, Mord mit Mord, Diebstahl mit Diebstahl, Betrug mit Betrug, usw.
Aber die meisten karmischen  Ausgleichszwänge sind alltäglicher Natur: jemandem wehtun, über Andere lästern, Andere missachten, ärgern, klein machen, meinen eigenen Vorteil suchen und wahrnehmen, auch auf Kosten Anderer, kleine Unehrlichkeiten, „Notlügen“… Es kann sich jeder im eigenen Leben umschauen und erkennt viele solcher Gelegenheiten zum Lernen.
Aber wir bekommen auch einen Ausgleich für Liebe und Freude, die wir Anderen entgegenbringen.

So sind Glück und Pech auch karmische Auswirkungen und kommen keinesfalls unverhofft. Nach dem Kosmischen Gesetz von Ursache und Wirkung gibt es eben immer einen Grund für diese „Zufälle“. Sie fallen uns niemals zu – es gibt keinen Zufall!

Die Lernaufgabe lautet immer: 
LIEBEN lernen – VERGEBEN lernen.

Wenn wir das nicht erreichen können, können die wiederkehrenden Ausgleichszwänge in jeder neuen Existenz  verschärft werden. So kann eine Kleinigkeit zu einem großen Drama anwachsen, bis der Leidensdruck endlich so stark ist, dass ich mich wieder GOTT zuwende und in letzter Verzweiflung IHN um Hilfe bitte, den ich zuvor, als ich noch zufrieden war, vergessen hatte.
Das Lernen geht in der Regel über Leid und Schmerzen – nur darauf reagieren ja die meisten Menschen. Sie sind schon so abgestumpft, weil sie ihre Herzen fest verschlossen haben, um nicht fühlen zu müssen; oder sie können nicht mehr an ihre Gefühle herankommen, weil sie dicke Mauern als Schutz vor Schmerzen um ihre Herzen gebaut haben.Ich durfte in einer Vision erfahren, wie ich mein jetziges Leben geplant hatte. Es wurde mit der Entstehung eines Spielfilms verglichen. Ich entwarf und schrieb das Drehbuch, beraten von den geistigen Lehrern. Dann wurde die Besetzung der Rollen geplant und die Seelen, die dafür vorgesehen waren, um ihre Mitwirkung gebeten.
Die Mitwirkenden sind immer dieselben Menschen, mit denen wir zuvor zusammen waren und mit denen wir – egal in welcher Rolle wir uns auf der Erde begegneten, immer in tiefster Liebe verbunden sind. Dann wird der Film gedreht – und wenn wir  hier in die 3. Dimension geboren werden, läuft der Film ab.
Gleichzeitig zu unserem Lebensfilm spielen wir aber auch Rollen in den Lebensfilmen aller Menschen, mit denen wir im Laufe unseres Lebens zusammentreffen, ob nur kurz oder über längere Zeit. So sind wir auch gleichzeitig Lehrer der anderen – und lernen von ihnen. Auch sie haben uns gebeten, ihnen zu helfen, bestimmte Aufgaben zu bewältigen.
Alles ist eng miteinander verwoben!„Wo ist denn dabei der Freie Wille?“ fragte ich meinen geistigen Führer an diesem Punkt. Sogleich sah ich unzählige winzige Lichtpunkte und dunkle Punkte in dem Lebensfilm. „Das, sagte der Engel, „sind Deine Entscheidungen. Es gibt nur die Entscheidung zwischen Hell und Dunkel, ja oder nein, zum LICHT oder nicht zum LICHT,  LIEBE oder nicht LIEBE.
Wir treffen tagtäglich, in fast jeder Minute unseres Wachseins unzählige kleine oder größere Entscheidungen, die wir als solche garnicht mehr wahrnehmen: Was tue ich jetzt? Rufe ich jemanden an? gehe ich aus dem Haus? Esse ich etwas? Denke ich an jemanden? Gehe ich schlafen? Jeder Handgriff ist eine Entscheidung, jeder Gedanke und jedes Wort. Jedes einzelne kann weichenstellend sein. Ist in meinen Worten LIEBE, dann schwingt in ihnen diese Energie und die Anderen fühlen das genau, meist nicht bewusst, mit ihren Herzen. Die Energie unserer Gedanken hat genausolche Außenwirkung. Du kannst mit Worten und Gedanken Anderen schaden, ja, Menschen zerstören! So achte darauf, was Du denkst, fühlst, sagst und tust! Auch hier schaffst Du Karma!Wir tragen unser Karma buchstäblich mit uns herum, nehmen es nach unserem „Tod“ mit hinüber und bringen es bei der Geburt wieder mit in diese Welt in Form von Blockierungen und gestauten Energien in unserer Aura. Dort liegen all die unverarbeiteten Erfahrungen, unsere früheren und künftigen Leiden und Schmerzen und unsere sämtlichen vergangenen Todesursachen, die zugleich der Keim der künftigen sein können.Aber es ist mir jederzeit möglich, mich zu entscheiden, freiwillig zu lernen, dann brauche ich den Schmerz nicht mehr. Ich kann GOTT um Hilfe bitten, um Seine Gnade, die nie verwehrt wird, auch um die Hilfe von Jesus CHRISTUS oder anderer Lichtwesen, vielleicht von Engeln, denen ich traue. Ich kann sie anrufen, ansprechen tief in meinem Innersten und zu ihnen sprechen, wie zu einem guten Freund. Ich brauche dazu keine vorgefertigten Gebete, ich brauche keine von anderen gewählten Wort. So wie mir das HERZ ist, kann ich reden (oder in Gedanken die Worte denken). Sie kommen immer an. Und sie werden immer erhört, auch wenn die Reaktion darauf nicht immer sofort erfolgt; denn wir haben ja hier auf der Erde auch noch das Zeitproblem! Es ist aber Gesetz, dass ALLE Wünsche erfüllt werden, so wie auch ALLE Gebete erhört werden. Glaub mir, ich selbst habe das als WAHRHEIT erkannt.Du wirst vielleicht nicht einmal merken, wenn dann eine Wende eingeleitet wird, vielleicht triffst Du durch eine Verkettung von „Zufällen“ Menschen, die Dir weiterhelfen können, die genau das sagen oder tun oder unterrichten, was Dir jetzt in Deiner Not als rettender Ausweg dienen kann. Vielleicht liest Du jetzt diese Seite.