Die Grundfragen der Existenz

Wir als Geist haben eine Seele, geformt aus beinahe unendlich vielen Ideen, die aus ebenso unendlich vielen Gedanken zusammengestellt sind. Mit unserer unendlichen Energie haben wir die Möglichkeit, so viele Gedanken wie auch immer zu mehr oder weniger sinnvollen Ideen zu verbinden. Dafür brauchen wir mindestens 6 Grundgedanken, die aus den folgenden Gedankeninhalten bestehen müssen: Wer, Was, Wie, Wo, Wann und Warum.

Der entscheidende Punkt dabei ist das Warum, den dieses gibt der ganzen Idee nicht nur Sinn, sondern auch den Wert. Jeder Geist legt seine Energie nur dann auf die von ihm geschaffene oder von ihm von jemand anderen übernommene Idee, wenn sie auch in seinem Wertgefüge Platz findet. Und das hängt natürlich von seiner Liebe, die ja die Energie ist, ab. Liebe bestimmt den Wert. Liebt jemand Skifahren, so wird er alles daran setzen, seine Liebe zum Ausdruck zu bringen.

Jeder Geist besitzt neben dieser Seele auch noch einen Körper mit dem wichtigsten Organ, dem Gehirn. Das Gehirn ist das Verbindungsglied zwischen Geist/Seele und physischen Körper. Die Gestaltung des Gehirns ist genau so wichtig wie die Gestaltung der Seele und des Körpers. Diese drei Entwicklungsbedingungen für ein erfülltes Leben sollten niemals aus dem Auge verloren werden. Die wichtigste dabei ist wohl die Seele, da sie unsere ewige Wohnung darstellt. Der Körper mit seinem Gehirn hat ein Ablaufdatum, ist aber die unabdingbare Voraussetzung für die Seelenbildung hier auf Erden. Ein gut funktionierendes Gehirn in einem gut funktionierenden Körper ist das Fundament für eine möglichst spannende und faszinierende Seelenausbildung.