– Der Weg der Erlösung – 
Die Reinigung von Räumen, Wohnungen,
Orten und Gegenständen (Anleitung)

Text Quelle : vom Medium puramaryamsophiah/Berlin

persönlich zum Mitveröffentlichung autorisiert. 

Wenn ein Raum energetisch rein ist, fühlt man sich in ihm wohl und geborgen – auf eine andere Weise. Die Athmosphäre ist frisch, auch wenn vorher nicht gelüftet wurde (das Lüften an sich ist auch Reinigung, s.u.). Es ist eine leichte, heitere Athmosphäre. Unsere eigenen Bereiche können wir reinigen oder reinigen lassen, soviel wir wollen. 
Fremde Bereiche bitte nur reinigen, wenn die Bewohner uns ausdrücklich darum bitten, denn auch hier würden wir sonst in das Karma anderer Menschen eingreifen. Die Reinigung von großen öffentlichen Plätzen, Städten, Wäldern, Seen, Flüssen, ganzen Bezirken,  Ländern, Erdteilen oder der ganzen Erde könnt Ihr in einem Gebet dem SCHÖPFER oder Jesus CHRISTUS überlassen. Sie und ihre Helfer, die Engel, helfen jederzeit, wenn darum gebeten. Wisset, dass Gebete eine ganz reale Wirkung haben und der KOSMOS nur auf ein Gebet hin eingreifen kann. Also wird Euer Gebet immer eine wohltuende und heilende Wirkung haben. Wie die Reinigung dann vor sich geht, könnt Ihr getrost den LICHTWESEN selbst überlassen. 
Es gibt aber auch eine Symbolische Handlung, mit der Ihr Orte reinigen könnt, darunter auch weitere Bereiche (siehe unter Ziffer 8.).

Ich gehe hier also näher auf die Reinigung kleinerer Bereiche 
(Räume, Wohnung, Haus, Garten, Grundstück) ein:

1. Reinigung mit LICHTKEGEL und LICHTSÄULE:
Bittet die Engel, währenddessen so viel LICHT in diese Orte fließen zu lassen, wie sie für richtig halten. Die Dauer der Reinigung sollten wir auch ausdrücklich den Engeln  selbst überlassen, denn die verstehen davon mehr als wir. Wir können auch darum bitten, dass der LICHTKEGEL oder die LICHTSÄULE so lange darüber stehen bleibt, wie die Engel es für richtig halten. 

Bevor ich meine jetzige Wohnung bezog, wusste ich, dass dort ein altes Ehepaar gelebt hatte; die Frau war an Krebs gestorben, der Mann kurz danach. Die Energien in der Wohnung bei Besichtigung waren entsprechend. Anhand der Angst konnte ich den genauen Standort des Bettes bestimmen, der mir von der Tochter des Ehepaares bestätigt wurde. Ich bat sogleich die Engel um einen LICHTKEGEL über der gesamten Wohnung. In den folgenden 2 Wochen war ich einige Male dort und habe intensiv geräuchert. Beide Seelen waren noch dort, und ich schickte sie nun liebevoll ins LICHT. Als ich einzog, was die Wohnung schon sehr angenehm, und nach kurzer Zeit des Wohnens hatte sie eine sehr schöne Atmosphäre. 
Wenn Du höhere Schwingungen hast, reinigst Du Orte allein durch Deine Gegenwart. Allerdings solltest Du darauf achten, dass Du Dich dann auch selbst wieder reinigst, es sei denn, Deine Schwingungen sind so hoch, dass Du alles Dunkle transformierst, und Deine Aura ist so rein, dass Du keine Resonanz mehr zu dunklen Energien hast. Dann merkst Du meist garnicht mehr, was in den Wänden sitzt.

2. Reinigung durch Räuchern mit Weihrauch:
Es sehr schön und überaus nützlich, ab und zu (vielleicht nach Intuition oder wenn es uns einfällt) auch mit Weihrauch zu räuchern; allein schon der Duft ist so schön, dass man sich wohlfühlen muss. Wenn man aus irgendeinem Grund kein Olibanum (Harz des Weihrauchbaumes) mag, gibt es genug andere wohlriechende Räuchermittel. Die Räucherungen kann man in der Wohnung durchführen. Bitte nicht alles verqualmen lassen – nur 1 – 2 Körnchen reichen in der Regel für eine ganze Wohnung – und zuviel kann im Laufe der Zeit die Wohnung stark verrußen. Vielleicht möchtest Du zu Beginn öfter räuchern und dann regelmäßig in größeren Abständen (1x in der Woche oder alle 2 Wochen). Wenn Du Energiearbeit machst, ist häufigere Reinigung notwendig, weil sich mehr und intensivere Energien lösen. Das trifft übrigens ganz besonders auch für alle Räume zu, in denen Heilberufe ausgeübt werden, also für Praxen von Ärzten, Zahnärzten, Heilpraktikern, Masseuren, Lichtarbeitern usw. Denkt dabei auch immer an einen LICHTKEGEL über den Räumen.

Auf offenen Grundstücken kann man die Grenzen mit einem Räuchergefäß abgehen und dann in der Mitte oder einer anderen freien Stelle das Gefäß hinstellen. Natürlich kann man im Freien stärker räuchern als im Hause, und es macht außerdem großen Spass, sofern sich die Nachbarn nicht belästigt fühlen. Vielleicht habe Ihr die Möglichkeit, ein Lagerfeuer  zu machen – auch dahinein kann man ab und zu etwas Weihrauch werfen, oder auch das Holz von Nadelbäumen, die alle eine starke Reinigungswirkung haben. Besonders schön ist es, wenn man dabei auch in einer andachtsvollen, feierlichen Stimmung ist, vielleicht dabei singt, betet oder meditiert.

3. Reinigen mit Duftölen: 
Das „Beduften“ der Räume mit Pfefferminzöl in heißem Wasser (Duftlampe) reinigt sehr stark und gründlich. Bitte nehmt nur gutes Pfefferminzöl. Es sollte auf jeden Fall „naturreines ätherisches Öl“ ohne Zusätze sein. Duftöle können sparsam angewandt werden. Fangt mit wenigen Tropfen an und seht, wie sich die Räume anfühlen.

Auch andere Duftöle reinigen (z.B. Weihrauchöl – riecht aber nicht so gut wie das Harz selbst und ist recht teuer, Gewürzkräuteröle, Zimtöl, Lavendelöl, Zedernöl, Fichtenöl,Kiefernöl, das Öl von Zitrusfrüchten…).
Aber Pfefferminz ist nicht zu schlagen. Wenn Ihr mit Weihrauch räuchert und Pfefferminzöl in der Duftlampe ist, kann sich nichts Dunkles mehr in Eurer Wohnung halten.
Ihr findet die Öle in Reformhäusern, Läden mit Naturprodukten, weitere Vorschläge 
hier

4. Reinigung durch Gebete:
Eine unschätzbare Hilfe. Gebete sollten eine regelmäßige, am besten tägliche Übung sein, denn GOTT, Schöpfer von ALLEM WAS IST, in Eurem HERZEN FREUT sich darüber sehr!

5. Reinigung durch Gedankenkraft:
Stellt Euch z.B. vor, dass weißes LICHT die Räume erfüllt und alles Dunkle durch den LICHTKEGEL entschwindet.

Ihr könnt Euch auch vorstellen, dass ein riesiges weißes Tuch von unter dem Fußboden bis über die Decke durch den Raum gezogen wird, in dem sich alles Dunkle fängt. Ihr bindet es oben mit einem goldenen Band zu und werft es dann nach oben ins LICHT, wo es verschwindet…
Seid kreativ und geht spielerisch mit Euren Gedanken um. Es ist doch alles eigentlich nur ein Spiel…

6. Reinigung Eurer Räume durch Reinigung Eurer eigenen Gedanken und Gefühle:
Die meisten Verunreinigungen kommen durch unsere Gedanken und Gefühle, bzw. die Gedanken und Gefühle der Vorgänger! Denkt von Allen nur Gutes, erwartet nur Gutes von anderen Menschen, dann werden Eure Erwartungen immer erfüllt. Denkt von der Zukunft auch nur Gutes und erwartet Glück und Freude, so wird es Euch geschehen, wenn Ihr nicht zweifelt, sondern traut… (Seht Euch dazu die Seite mit den 7 Goldenen Regeln an!)

7. Reinigung durch BEDINGUNGSLOSE LIEBE:
Das ist äußerst effektiv und von jedem schnell erlernbar, auch ohne Einweihungen. Es ist tatsächlich die effektivste Art der REINIGUNG überhaupt!
(Siehe die Seiten zum Thema LIEBE, insbesondere aber die Anleitungen, die dort stehen, vor allem „LIEBE fühlen und erzeugen„).

8. Reinigung durch LICHTARBEIT:
Sehr effektive energetische REINIGUNG lernt man auch bei den Einweihungen in die LICHTARBEIT; die LICHTARBEIT ist neben der BEDINGUNGSLOSEN LIEBE die wirksamste Art der ENERGETISCHEN REINIGUNG überhaupt; arbeitet man mit beiden gleichzeitig, so ist das „unschlagbar“. Ab dem II. LICHTGRAD kann man auch die Symbole der LICHTARBEIT zur REINIGUNG nutzen, aber es gibt außerdem noch weitere KRAFT-volle Symbole:

9. Reinigung mit Symbolen:
Man kann die Räume reinigen, indem man HEILIGEKRAFT-volle Symbole benutzt, z. das Kosmische Kreuz bzw. das HERZKREUZ, die linksdrehende Spirale, das BEDINGUNGSLOSE „JA“, das HERZ, die SONNE, den CHRISTUSSTERN, usw. (siehe auch hier und hier) 

10. Reinigung durch Symbolische Handlungen: siehe hier

11. Reinigung durch Pflanzen:
Auch Pflanzen machen Energiearbeit und reinigen unsere Räume.
 Sie nehmen sehr viele dunkle Energien mit ihren grünen Blättern auf und transformieren sie. Pflanzen-Freunde kann man also nie genug haben.

12. Reinigung durch Lüften:
 Eine sehr gute Reinigung ist auch regelmäßiges und gründliches Lüften, am besten mit etwas Durchzug.

13. Reinigung durch leises rhythmisches Trommeln: 
Es muss nicht eine große Urwald-Trommel sein, ein kleines Tambourin genügt. Es genügt auch schon eine Pappschachtel oder eine Tischplatte, und es reicht sogar aus, wenn der Rhythmus nur gedacht wird. Rhythmus und Schwingung sind Teil des Universums und des Göttlichen GESETZES- sie haben deshalb Heilwirkung. Das, woran Ihr denkt, wird beim rhythmischen Trommeln gereinigt – also auch Eure Wohnung. Am besten, man nimmt sich etwas Zeit; ab einer halben bis einer Stunde passiert ganz viel dabei (immer alles mit LICHTKEGEL). Nehmt aber Rücksicht auf die Nachbarn. 

14. Reinigung durch Entfernen belasteter Gegenstände:
Ein wichtiger Teil der Reinigung ist es, die Örtlichkeit von alten Gegenständen zu befreien, besonders denen, die für uns Erinnerungen transportieren. Alte Gegenstände tragen zumindestens die Energie aller Menschen, die mit ihnen in Berührung waren sowie die Energien aller Zeiten, in denen sie bereits existiert haben, in unser heutiges Dasein. Ich meine damit speziell Antiquitäten und Souvenirs, besonders solche, die uns an Verstorbene, an „gute“ alte Zeiten usw. erinnern, denn sie halten die Seelen und uns selbst im Alten fest und verhindern Entwicklung. Diese Gegenstände haben meist ausgesprochen gefährliche und krankmachende Energien, besonders die, die schon mehrere Weltkriege überstanden haben, denn sie tragen die Angst und Furcht ihrer ehemaligen Besitzer in sich. Geht durch Eure Wohnung und werft alles Derartige hinaus. Ihr lebt jetzt und schafft Eure Energie täglich neu. Reißt Euch vom Alten los, dass Euch mit seiner „vertrauten“ Energie im Damals festhält.

Das Loslösen von allen Belastungen der Vergangenheit ist ein ganz entscheidender Schritt auf dem spirituellen Weg! (Aber ich gebe zu, dass es einige Zeit braucht, bis man sich dazu durchringen kann)

Die Reinigung von Gegenständen:

Die Reinigung von Gegenständen ist nicht ganz einfach. Wenn Du Energiearbeit machst, möchtest Du vielleicht die Hände darum legen. Das ist aber eine langwierige Sache. Wenn Du bedenkst, wie lange der Gegenstand schon existiert, wer mit ihm schon alles in Berührung gekommen ist, und wieviel Energien also darauf sitzen können, kannst Du gut und gerne auf Jahre hinaus daran arbeiten. Das ist kein Gegenstand wert. 
Ich hatte ein Buch aus dem Antiquariat. Es war so belastet, dass ich es nicht in meiner Nähe ertragen konnte. Wenn ich es anfasste, waren sofort meine Finger taub. Ich habe es darum nie gelesen. Es lag dann einige Jahren im Keller und kontaminiert dort die Gegend. Dann stellte ich fest, dass Ratten es angenagt hatten! Glaubt nicht, das wäre ein Zufall! Ich warf es schließlich weg.Auch Eure alte Kleidung und alten Schuhe, die Ihr gern lange aufhebt, weil Ihr sie vielleicht einmal brauchen könntet, tun Euch später nicht mehr gut. Sie tragen noch die Energien Eurer früheren Jahren in sich. Ihr seid heute vielleicht schon sehr viel weitergekommen und würdet Euch in ihnen nicht mehr richtig wohl fühlen, weil sie in Euch die Probleme der Vergangenheit wieder aufleben lassen… Gebt sie in die Kleidersammlung oder werft sie weg. 
Schaut Euch Eure Möbel an, ob sie Euch an frühere Zeiten erinnern. Habt Ihr noch Eure Schulsache? Eure alten Spielzeuge? Sie enthalten die Energien Eurer Kindheit, all die Gefühle, den Kummer, den Ihr einstmals fühltet. Die Kindheit wird nur in der Sentimentalität späterer Jahre immer rosiger. Fühlt ihre Energien und Ihr möchtet vielleicht am liebsten vor ihnen weglaufen.Übrigens…
Wenn Ihr Energiearbeit macht und hellfühlig geworden seid, gehört Ihr zu den privilegierten Menschen, die merken, wenn ihnen etwas schaden kann. Andere Menschen spüren davon nichts.
Mir sagte einmal vor Jahren eine liebe Freundin: „Ich müsste ja bescheuert sein, so etwas zu machen, wie Du. Ich fühle mich immer gut. Aber Du merkst ja dauernd, dass Dich etwas belastet.“
Aus ihrer Sicht schien sie Recht zu haben. Aber auch sie wurde natürlich von belastendenen und krankmachenden Energien beeinträchtigt. Nur sie merkte es nicht. Was sie mir sagte, war wie die Rede eines Blinden, der einen breiten und bequemen Weg lobt und nicht sieht, dass dieser auf einen Abgrund zugeht. Ich aber hatte einen schmaleren Weg eingeschlagen, der am Abgrund vorbeiführte…

Reinigung der Räume oder Orte von erdgebundenen, „verlorenen“ Seelen
(bzw. ERLÖSUNG der Seelen):

Wenn sich erdgebundene Seelen in den Räumen aufhalten, könnt Ihr mit ihnen sprechen – mental, also telepathisch, also in Gedanken! Ihr vernehmt auch eine Antwort, ebenfalls in Gedanken, telepathisch. Der erste Gedanke, der erste Eindruck, den Ihr bekommt, ist die Antwort. Öffnet Euch dieser Art der Kommunikation. Ihr werdet überrascht sein, was für eine neue Welt sich Euch öffnet, die Ihr vorher garnicht gekannt hattet! Übrigens könnt Ihr auch mit allen Tieren und Pflanzen so kommunizieren!
Sagt den Seelen, dass sie gestorben sind, denn viele wissen das nicht! Sagt ihnen, dass sie  nun ins LICHT gehen sollten, um sich dort weiter zu entwickeln. Seid ganz liebevoll mit diesen Seelen, sie fühlen genauso, wie normale andere Menschen, auch wenn sie keinen physischen Körper mehr haben. Meist sind sie traurig, wütend oder einfach nur verängstigt, verwirrt und hilflos.
Es können die Seelen verängstigter Kinder sein. Oft sind es auch verstorbene Vorbesitzer oder -mieter, die garnicht wissen, dass sie gestorben sind. Sie ärgern sich dann sehr, dass andere Menschen in ihrer Wohnung sind und sie selbst mit ihren Einwänden nicht beachtet werden. Ihr „Tod“ kann schon lange her sein, denn vergesst nicht, dass es auf dieser Ebene keine Zeit und also auch kein Zeitgefühl gibt. Sprecht ruhig mit ihnen, habt Mitgefühl, also versetzt Euch in sie hinein und vermittelt ihnen ganz viel Liebe und Verständnis. Wenn Ihr dann noch die Engel um eine LICHTSÄULE bittet und die Seelen bittet, dort hinein zu gehen und die Hand der Engel zu ergreifen, sind sie meist schnell fort.
Mitunter müsst Ihr allerdings mehrere Male zu ihnen sprechen, denn sie haben ja kein Gehirn und somit keinen menschlichen Verstand mehr – dafür aber durchaus Intelligenz und Intuition. Sie verstehen Euch, aber ihr Begreifen verläuft etwas anders als vorher und sie haben Probleme mit Verstandesdenken. Somit kann es einige Zeit dauern, bis sie wissen, was Ihr meint, besonders, wenn sie nicht an ein Leben nach dem „Tod“ geglaubt haben und es nicht fassen können, dass sie „tot“ sein sollen, denn sie fühlen sich ja quicklebendig. Vielleicht haben sie auch nicht an GOTT und die Engel geglaubt und trauen Euch nicht. Vielleicht trauen sie Euch nicht, weil sie auf der Erde schlechte Erfahrungen gemacht haben. Gebt ihnen Eure Liebe, Euer Mitgefühl und sagt ihnen, dass Ihr es ehrlich mit ihnen meint. Sagt ihnen, dass sie sich nur im LICHT weiterentwickeln können – dass sie nur von dort wieder auf die Erde zurückkommen können und dann wieder alle Freuden des irdischen Lebens erleben können; dass sie dort im LICHT nicht bestraft werden, was immer sie auf der Erde auch getan haben, dass GOTT keine Rache kennt – sie werden nur geliebt – und es wird ihnen geholfen, sich zu entwickeln und ihre Probleme zu lösen (viele Seelen haben Angst vor einem Fegefeuer und einer Hölle oder einem vermeintlich strafenden Gott!).
Habt also Geduld, und versucht bitte nicht, die Seelen zum Weggehen zu zwingen; denn das widerspricht dem kosmischen Gesetz des freien Willens, den alle Wesenheiten der LICHT-Welten auf das Sorgfältigste achtet. Liebt sie und seid geduldig. Gebt ihnen die Zeit, die sie brauchen, bis sie Eure Worte glauben und begreifen und den seelischen Schock des Wissens über ihren „Tod“ überwunden haben.
Wenn es Euch noch schwerfällt, Euch nicht vor den „Geistern“ zu fürchten, stellt Euch vor, es wären Eure eigenen Eltern, Geschwister oder Kinder.