GOTT ZUM GRUSS UND FRIEDE ÜBER ALLER GRENZEN!

Diese Schrift beinhaltet das größte Problem der irdischen Menschheit, nämlich das sichtbare Eingreifen höherer Mächte. Es liegt klar auf der Hand, dass ein derartiges Problem nicht allein durch menschliche Logik gelöst werden kann. Da es sich um höhere Mächte handelt, so können uns nur diese höheren Mächte helfen, Dinge zu begreifen, welche zum größten Teil den Gesetzen der sogenannten Vierten Dimension unterstellt sind. Beim Eisberg liegen sieben Achtel unter der Wasseroberfläche, so bleiben uns sieben Achtel unserer normalen Wahrnehmung verborgen.

Lasset die Toten unter den Toten sein, damit meinte CHRISTUS die geistig Toten.

Der Beweis des ewigen Lebens wäre ein vernichtender Schlag gegen die gesamte Wissenschaft und Forschung unserer Erde.

Die Ufonen (SANTINER) stammen von einem anderen Planeten außerhalb eures Sonnensystems. Die Ufos haben Stützpunkte auf Mars und Venus. Als Zwischenstation auf dem Flug zur Erde benutzen sie auch den Mond an der Tag- und Nachtgrenze. Die geistig hohe Entwicklung der Ufonen befähigt sie, die Aura eines irdischen Menschen zu beurteilen.

Ufos werden auf der Erde landen, denn die Ufonen kennen euch bereits. Sie kommen als Freunde und werden euch mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Sie werden dort landen, wo nicht so viel Menschen sind. In Schweden sind sie gelandet, Spitzbergen, wo sie sich akklimatisieren können, Arktis, Grönland, Alaska, Sibirien, China, Mongolei, Argentinien, Brasilien, Europa.

Die Amerikaner haben große Angst vor ihrer eigenen Macht und fürchten sich ins eigene Fleisch zu schneiden.

Mancher Regierungsangehörige dieser großen Staaten, der mehr um diese geheimen Dinge weiß, steht im Kampf mit sich selbst. Deswegen wagen sie nichts gegenüber der Öffentlichkeit zu äußern, weil:

  1. sie vereidigt wurden, 2. sie um ihre Stellung fürchten, 3. sie Angst davor haben, daß man ihnen nicht glauben könnte und sie somit der Lächerlichkeit preisgegeben würden.

In Amerika wird alle 20 Minuten eine „fliegende Scheibe“ gesichtet, jedoch die Presse schweigt. Achtet abends gut auf die Zeichen am Himmel; insbesondere in den Sternenbildern!

Gelobt sei der Tag, wo der Mensch weiß: GOTT lebt!

Es ist die Zeit nahe, welche die Menschheit zwingt, an die Existenz GOTTES zu glauben und IHM zu vertrauen. Die Menschheit soll nicht vernichtet werden, sondern sie soll aufblühen wie eine frisch begossene Pflanze. Nicht Vernichtung, sondern Aufbau der Kultur und des Glaubens ist unsere Aufgabe, aber auch Abbau der Politik und der vernichtenden Waffen.

Bewohnern anderer Welten ist es möglich, sich doppelt und dreifach zu materialisieren, um euch zu erreichen.

Der dritte Weltkrieg wird nicht stattfinden.

Der HERRGOTT läßt es nicht zu, daß die Menschheit an der Seuche der Radioaktivität zugrunde geht.

Nur Ufonen sind mit Hilfe ihrer Apparaturen imstande, radioaktive Stoffe aufzufangen und umzuwandeln.

Die Ufonen kennen „Röntgenstrahlen“, die den Menschen nicht nur durchleuchten; sondern sie vermögen – konzentrieren sie die Strahlen – die Materie zu astralisieren (unsichtbar machen).

Die Ufonen kennen Strahlen, die in konzentrierter Form die Materie in Nichts auflösen.

Der Mensch ist eine interessante Studie für fortgeschrittene Planeten, da hier am deutlichsten der Kampf zwischen Gut und Böse zu sehen ist.

Das ist das Übel derzeit in nicht zu kleinem Maße, nämlich, daß wissenschaftliche Erkenntnisse falsch ausgelegt werden. Aber es ist kein Wunder. Würden die Wissenschaftler mehr über die okkulten Dinge Bescheid wissen, so würden sie kaum derartige Fehler begehen. Das ist sehr wichtig für alle.

Der Mensch macht einen großen Fehler, nämlich den, daß er alles aus seiner Perspektive sieht und sich einbildet, so wie er müßten auch andere denken. Die Ufonen haben eine ganz andere Denkweise als ihr, aber dafür eine wesentlich friedensbringendere. Der Mensch, je mehr er mit der grobstofflichen Materie vertraut wird und je mehr er sich technisch entwickelt, geht dabei immer mehr rückwärts, da er im Gegensatz zu den Ufonen GOTT entfremdet.

Die Ufonen haben alles bis ins kleinste vorbereitet, euren Planeten auf das genaueste studiert und sich mit der Mentalität der Menschen vertraut gemacht und sie haben die Krankheiten organisch sowie seelisch studiert.

ALLES DIES, DAMIT IHRE HILFE AUCH FRUCHTBRINGEND SEIN KANN, DAMIT SIE VON ERFOLG GEKRÖNT IST; NICHT FÜR DIE UFONEN, NEIN FÜR EUCH, FÜR DIE GESAMTE ERDENMENSCHHEIT, FRIEDE AUF ERDEN UND DEN MENSCHEN EIN WOHLGEFALLEN.

Aber eines sollt ihr wissen: Jener, welcher sich für die Ufonen opferte, war nicht Christus, aber auch ein Sohn GOTTES, wie ER deren mehrere hat, welche die Rolle des Erlösers spielen.

Die Ufonen, je mehr sie technisch vorwärtskommen, erkennen die Größe GOTTES an. Sie bewundern nicht ihren Geist, der technische Wunder vollbringt, sondern sie bewundern die Größe und den Geist GOTTES, welcher sie zu diesem gewaltigen Erfolg inspiriert. Da sie jedoch wissen, daß GOTT sie inspiriert und ER die Liebe ist, so können sie gar nicht schlecht handeln.

Das ALL hat viele Planeten, die der Erde gleichen. Jedoch mit ihrem VERNICHTUNGSPLAN durch Atomzertrümmerung zur Vernichtung aller Lebewesen und aller Materie steht die Erde einmalig da.

Nicht unser Heimatstern im Alpha-Centauri ist das niedrigste Zentrum, sondern die Erde.

Die Harmagedon-Schlacht, wie es in der Bibel prophetisch steht, schreitet bereits ihrem Ende entgegen.

Ihr werdet in den kommenden Zeiten noch öfters schwere Katastrophen beobachten können. Eine Mahnung an die Welt, an das Gewissen!

Der Himmel wird erleuchtet sein von vielen, vielen Lichtern. Unsere Flugobjekte werden am Himmel leuchten wie viele hundert Lampen. Meine Freunde, es wird für die Welt ein neuer Abschnitt in der Geschichte der Welt sein.

Seite 2                                                                                                                                                                                                                           

Manches Ufo war nicht sichtbar für menschliche Augen, wohl aber für die unbestechliche Kamera und den hochempfindlichen Film. Die Substanz der fotographischen Emulsion reagiert mitunter auf Strahlen wie auf Licht. Dieses Licht, worauf die fotographische Schicht reagiert, ist für das menschliche Auge jedoch kein Licht.

Unsere fliegenden Scheiben sind aus einfachem Glas. Es ist Glas, welches mit einem Stoff, den es auf eurem Stern nicht gibt, vermengt wird.

Wir brauchen keine Atomzertrümmerung und kein Radar, wir brauchen nur die DEMATERIALISATION. Die schenkt uns der himmlische VATER. Dadurch haben wir die Freiheit für seine Arbeit.

Ein Ufonenleben weicht kaum von eurem Leben ab. Sie essen und trinken und bilden sich geistig weiter usw. Bis auf den einen großen Punkt, nämlich jenen, welcher euch von ihnen trennt, weil euch der Glaube fehlt! Ebenso fehlen ihnen die Laster wie Rauchen und Alkohol.

Es dauerte viele tausend Jahre, bis auch der Ufone das Ziel der Vergeistigung und damit die Dematerialisation erreichte. Er mußte viele Prüfungen bestehen. Nicht jede hat er gleich bestanden. Er ist auch rückwärts gegangen, aber er ließ nicht locker, gab nicht auf und nun ist er soweit j daß er der große Diener GOTTES ist.

Nicht jeder Üfone kann sich dematenalisieren. Welche des öfteren sündigen, verlieren diese Gabe wieder und müssen auf ihrem Heimatplanet bleiben.

Was den Menschen am geistigen Fortschritt im göttlichen Sinne hindert, sind der „Unglaube“ und der „Zweifel“. Man sollte eigentlich annehmen, daß die Wissenschaftler durch die Fortschritte mehr und mehr an GOTT glauben und GOTTES Gesetze viel besser begreifen müßten – aber ganz im Gegenteil, der Böse blendet sie und sie lassen sich blenden!

Wenn wir uns immer wieder gegen den Materialismus auslassen, dann meinen wir einen ganz bestimmten Materialismus, nämlich den Materialismus, welcher dem Menschen seine Ideale raubt und den Glauben.

Würden die Wissenschaftler glauben an das Weiterleben im geistigen Reich, so hätten sie die erste Voraussetzung erfüllt, um durch die Forschung der Menschheit die Tür zu öffnen zum Reiche der unfaßbaren Kraft der Vierten Dimension. Aber nur, wenn alle es tun würden.

Die erdnahe Weltraumstation „Share Quadra-Sektor“ ist der Stützpunkt der Ufonen. Die Raumstation besteht aus drei Kugeln, welche von einer Mittelachse gehalten werden. Jede Kugel an sich ist eine kleine Stadt, in deren Mitte sich der größt denkbare Komfort befindet und Raum für ungefähr 2000 Ufonen. Die Raumstation kann den Ort ohne weiteres, d.h. ohne große Schwierigkeiten, ändern. Sie stellt sich mit ihren drei Kugeln zusammen, wie ein zusammenklappbares Stativ und jagt mit ungeheurer Geschwindigkeit davon, wenn es so gewollt ist.

Die Öffnungen an den Ringen sind erleuchtet und für die Mutterschiffe gedacht. Ihr wißt bereits, daß Mutterschiffe, je nach Typ, sechs bis zwanzig „Fliegende Scheiben“ beherbergen. Ich hoffe, ihr könnt es euch einigermaßen vorstellen, wie gigantisch die RAUMSTATION ist.

Nun die Hauptsache: Innerhalb der Kugel läßt sich die Erdschwere nach Wunsch erzeugen, und in der Mitte einer Kugel befindet sich ein kleiner Raum, welcher aus einer Anlage besteht, welche mittels eines besonderen Erzes Erdschwere erzeugt. Die Bewohner laufen also immer um die Kugel, d.h. innerhalb derselben herum, ganz gleich, in welchem Stockwerk sie sich befinden. Die Antriebskraft kommt durch Auswirkung der Sonnenenergien. Man verwendet hierfür ein neues, der Erde völlig unbekanntes Element. Die Kugeln sind gleich groß und der Abstand ebenso. Oben, auf jeder Kugel, befindet sich eine große Kuppel für die Astronomen, doch auch durch die Wandungen kann an verschiedenen Stellen gesehen werden. Denkt an die Sonnenbrillen, durch welche man nur von innen durchsehen kann, nicht von außen.

Nun, meine lieben Freunde, es wird alles von uns registriert, und GOTT hat die Hand bereits erhoben, jedoch noch nicht wieder sinken lassen. Wenn ER die Hand sinken läßt, kommen wir zu ABERTAUSENDEN, materiell für die Menschheit. Es kann nicht mehr allzulange dauern.

Das Wassermannzeitalter hat bereits begonnen, das Zeitalter der Vergeistigung.

Der Mensch spricht von unbedingter Freiheit, er wünscht sie sich und versucht, sie sich mit allen Mitteln zu erkämpfen, ohne Rücksicht auf Verluste zu nehmen, welche wiederum für andere Freiheitsverluste bedeuten. Der Mensch möchte alles erzwingen, aber wiederum möchte er selbst dafür nichts einbüßen und aufgeben. Unbedingte Freiheit wird der Mensch erst dann erlangen, wenn er seine Schwerkraft aufheben kann und den Weg der Vergeistigung geht. Dann gewinnt er die Freiheit, welche kein Gegenopfer fordert. – Du verstehst mich, mein Freund?

Jene Vorfahren unserer Rassen verkündeten die Lehre von der menschlichen Brüderschaft vor vielen, vielen tausend Jahren. Sie verstanden damals, trotz grausamer Herrschaft, von Bruderliebe mehr – als der heutige „ROBOTER“.

Die Flugscheiben benutzen Strahlen aus dem Kosmos, speziell aber Sonnen- oder Lichtenergien. Sie sind schneller als das Licht. Wenn eine Flugscheibe in die Erdatmosphäre vorstößt und mit dem Luftwiderstand in Berührung kommt, dann wird die enorme Geschwindigkeit allerdings erheblich abgebremst. Das Licht besteht aus gebündelten Strahlen aller Art, sichtbare und unsichtbare. Die Ufonen lotsen sozusagen einige dieser Strahlen heraus und benutzen sie mit komplizierten Apparaturen. Diese speziellen Strahlen geben ihnen eine Geschwindigkeit, die im All schneller als das Licht ist.

Ein „Nordlicht“ – etwa 200 Scheiben parkten am himmlischen Zelt – war die Einleitung des Beginns für das Wassermann-Zeitalter. Die Zukunft bringt die Wahrheit und den Glauben an die Existenz GOTTES. Es bringt: VERNUNFT, richtig zu handeln und nicht zu irren. GLAUBE, RECHT und FREIHEIT, HARMONIE und LIEBE unter den Menschen. Es bringt die Erkenntnis zur Gerechtigkeit: DAS NEUE LEBEN.

Die Atlantiiier kannten einen Weg zur Aufhebung der Schwerkraft. Mit Hilfe einer geistigen Ekstase war es ihnen möglich, über dem Erdboden mit ziemlicher Geschwindigkeit dahinzuschweben, doch konnten sie sich nur wenige Fuß hoch vom Erdboden erheben. Mit Hilfe eines musikalischen Akkordes oder vielmehr mit einem Zusammenklang von fünf Tönen, von denen zwei Töne nicht für das menschliche Ohr hörbar sind, konnten die damaligen Atlantier schwere Felsen verrücken.

Auf diese Weise hatten sie Kenntnis von einer Schwingungsebene, die der gleiche Ausgangspunkt unserer eigenen technischen Entwicklung ist.

Die geistige Haltung auf der Erde hat ständig weiter abgenommen, während die materialistische Haltung zugenommen hat. Ein großer geistiger Abstieg der Erdenmenschheit löschte diese Erkenntnis vor etwa 4000 Erdjahren aus.

Furchtbares Morden tind die Anwendung von Explosionsstoffen sowie ein entsetzlicher Mißbrauch von Energien und Energiequellen auf dem Erdplaneten hat unsere Aufmerksamkeit erneut auf diesen Planeten SHAN gelenkt.

weiter bei: 3. Seiten