Frage: Kannst Du uns bitte sagen, ob die Regie­run­gen an die Exi­stenz der UFOs glauben? Öf­fentlich tun sie so, als ob sie keine Be­wei­se dafür hätten.
ELIAS: Die Kommandanten der UFO-Flotte sind nicht da­von be­gei­stert, dass man so einen negativen Wirbel um die UFOs ge­macht hat. Aber die Regierungen, besonders in Ame­rika, sind fest davon überzeugt, dass es UFOs gibt – und dass sie außerirdischen Ur­sprungs sind. Aber aus vielen politi­schen Gründen wollen sie diese Meinung nicht ver­breiten. Im Ge­genteil, man gibt sich alle Mühe, etwas zu erfinden, das Ge­gen­teil glaubhaft zu ma­chen. Aus diesem Grunde hatte man der Co­lum­bia-Universi­tät damit beauf­tragt, al­lerdings mit der Auflage, das Ge­gen­teil fest­zu­stellen. Man hat die UFOs geradezu für ta­bu erklärt. Würde man in die Welt hinaus­schreien, dass die UFOs außerirdisch seien, so wür­den die Throne der Regierun­gen noch mehr ins Wanken ge­raten. Ebenso wäre auch mit ei­nem Börsenskandal zu rechnen. In den Fünfziger-Jah­ren war man noch sehr dazu geneigt, die UFOs für ei­ne Ge­heimwaffe einer großen Macht zu erklä­ren. Die Ameri­ka­ner hielten sie für eine russische Geheim­waf­fe und die Sowjets für eine amerikani­sche Konstruk­tion. Die Weltbevölkerung wür­de Protest er­heben, wenn für die Mond­fahrten so viel Geld ver­wendet wird, wenn es doch ganz andere Mittel der Technik gibt. Man hätte zwar gern die Technik der UFOs er­forscht, aber leider ist das un­mög­lich. Man be­müht sich immer noch eine „Fliegende Unter­tasse“ in die Hände zu bekommen. Aber die SAN­TI­NER wis­sen das zu verhin­dern. Im äu­ßer­sten Falle einer solchen Ge­fahr zerstört sich das UFO selbst, so dass prak­tisch nichts übrig bleibt. Es ist auch gar nicht aus­zuden­ken was geschehen würde, wenn ein außerir­di­sches Flug­objekt in die Hände der Erdenmen­schen fallen würde. Ei­ne falsche Inbetriebnahme der Antriebs­ag­gre­gate könnte zu einer kosmischen Ka­ta­strophe führen. Die ge­ballten Energien, die sich ein UFO zunutze macht, sind un­ge­heu­erlich.

Ein außerirdisches Raumschiff besitzt sel­ber diese Ener­gie­quel­len nicht, aber seine Appa­rate fangen sie ein und nut­zen sie aus. Die Antimaterie spielt dabei eine be­deu­tende Rolle.

Etwa 70 % der Erdbevölkerung hält es heute (um 1965) für wahr­scheinlich, dass das Uni­versum zum Teil von in­telligen­ten Wesen be­wohnt ist. Aber ge­ra­de die an­geblich intel­li­gente Schicht der Bevölke­rung lehnt die UFOs ab, weil sie sich für schlauer hält. Das trifft auch für den Spi­ri­tualis­mus zu, denn die akade­mischen Schichten hal­ten sich für aufge­klärt. Doch die höchste Intelligenz, das heißt die Spit­ze der Aka­demiker, glaubt be­reits an die UFOs und auch an das Über­sinnliche, aber man schweigt sich lieber aus. Diese Schicht steht unter dem Staat oder unter der Partei. Trotz­dem geht die UFO-FOR­SCHUNG wei­ter, auch wenn es so aus­sieht als ob man sich bereits da­von di­stan­ziert habe. Der Be­völkerung möchte man den Mund stopfen und der Presse die Lust nehmen, dar­über zu berichten. Die Kir­chen fürchten, dass die Außer­irdischen an­tireli­giös sein könnten. Die Regie­rungen be­trachten sie als ihre Feinde. Die Sowjets sind sich nicht einig, ob die Außerirdi­schen vielleicht kom­munistisch sein könn­ten.

AREDOS: Es stimmt, dass die SANTINER, das heißt die Be­satzun­gen der außer­irdischen Raumschiffe als mög­liche Feinde ange­se­hen werden. Der amerikani­sche Kongress hat da­bei in Be­tracht gezo­gen, dass durch die Ver­kennung von UFOs ein dritter Weltkrieg ausgelöst werden könnte, denn ein solcher kann sich in einigen Minuten entwic­keln. Die SAN­TI­NER ken­nen diese Situation und sind sehr besorgt. Sie sind des­halb bei allen ihren Manövern sehr zu­rückhaltend und Überaus vor­sichtig.
Frage: Besteht die Gefahr dass die SANTINER zu­rück­schla­gen wenn sie von der Erde aus an­gegriffen werden?
AREDOS: Der weitaus größere Teil der Er­denmen­schheit ist geistig unter­ent­wickelt. Die Menschen denken von ihren Mit­men­schen nicht das Be­ste. Es bestehen Misstrauen und Völkerhass, sowie Ras­sen­wahn und ähnliche, negative Einstellun­gen. Jeder Mensch denkt und handelt jedoch von sich aus analog wei­ter. Man hört, dass die Au­ßer­irdi­schen in jeder Be­ziehung weiter entwic­kelt sind. Man weiß auch, dass ihre Technik bedeutender ist. Auf Grund der Ana­logie denkt der Erden­mensch zwangs­läufig, dass der Außerirdische demnach noch schlech­ter und ge­fähr­licher sein muss, als der Erden­mensch. Auf diese Weise vermutet man ihn lieber als ein Monster als ei­nen Engel. Höher ent­wickel­te In­telligenz kann sich ein Erden­men­sch nur schwer vorstel­len. Die­se Analo­gie trifft auch für das GEISTIGE REICH zu. Es ist für den bösartig veran­lagten Erden­mensch nur schwer zu begreifen, dass es Hö­here In­telligenzen geben soll. Da­gegen kann er sich dä­monische Ge­spenster viel leichter vorstellen, was der Geister­kult auf diesem Planeten eindeutig beweist. Da der Er­den­men­sch bei allen Betrach­tungen sich selbst zum Maß­stab aller Dinge macht, das heißt von sich aus ausgeht, so glaubt er zu wis­sen, dass sich die ganze Mensch­heit im Zweifel und Unglauben befin­det. Jede re­li­giöse Äuße­rung ei­nes Mitmenschen hält er für ein fal­sches Getue oder für anormal.
Frage: Bisher (1955) hat man die Außerirdischen stets ver­spot­tet. Wird man in Regierungs­kreisen jetzt vor­sich­tiger sein?
AREDOS: Das Pentagon hat genaue Informa­tionen. Doch diese sind ein Ge­heimnis. Man wird niemals öf­fentlich zugeben, dass man die Mensch­heit nicht rechtzeitig darüber in­formiert hat. Es muss noch et­was Be­sonde­res geschehen.
Frage: Woran liegt es, dass man so sehr an den UFOs zwei­felt?
ELIAS: Diese Antwort hat euch ASHTAR SHERAN gege­ben. Ihr werden von euren Mitmen­schen, die sich als eure ver­trau­enswürdigen Führer ausgeben, Tag für Tag belogen. Da­her euer Misstrauen.
Frage: Die Zukunft dieser Erde hängt wahr­schein­lich von den UFOs ab. Die Regie­rungen in aller Welt verhal­ten sich aber so, als wenn sie sich überhaupt nicht für das UFO-Problem interessieren. Wir wissen je­doch, dass sie sehr gut informiert sind, auch wenn sie es nicht zuge­ben wol­len. Wie beurteilt Ihr diese Situa­tion?
ELIAS: Die Weltöffentlichkeit glaubt, dass die SAN­TINER große De­mon­strati­onsflüge veranstal­ten müssen, um die Regie­run­gen auf die UFOs aufmerksam zu ma­chen. Das ist aber ein Irrtum. Die psy­chologi­schen Interessen stehen bei den SANTI­NERN im Vorder­grund. Sie versu­chen im­mer wieder, durch gezielte Botschaften die Bereitschaft für nä­here Kon­takte vor­zubereiten. Die Demon­strations­flüge ste­hen mit auf ihrem Pro­gramm, aber sie sind als Ersatz für ein nicht­ funktionie­rendes Programm ge­dacht. Um diese Erde auf ein richtiges Gleis zu bringen, müssen die UFO-Kontak­te auf ein mög­lichst breites Band ge­bracht werden, damit Ver­trauen und Aufnahmebereit­schaft er­reicht wer­den.

Die Errichtung eines außerirdischen Pro­tek­torats steht je­den­falls als letzter Punkt auf dem Programm. Ein Pro­tekto­rat wird nicht ange­strebt, sondern nur als unerlässliche Möglichkeit an­gesehen.

Frage: Der Verhaltensweise der Regierungen nach, schei­nen diese keine di­rekte Angst vor einer UFO-Inva­sion zu ha­ben. Stimmt das?
ELIAS: Man nimmt an, dass die Außerirdischen auch nur ei­ne ge­wisse Neu­gierde für die­sen Planeten Erde ha­ben, aber keine di­rekte Kriegs­macht darstellen. Mit einer Erkennt­nis vom Weiterleben nach dem Tode, vom Karma, von der Reinkar­nation und vom Le­ben auf anderen Sternen würde sich das ganze Leben auf der Erde schlagartig än­dern und die be­drohliche Macht der Kriegs­treiber ein En­de nehmen. Ihr lei­stet einen sehr we­sentlichen Teil der Vor­arbeit für diese Er­kennt­nis.
Frage: Was können wir noch tun?
ELIAS: Ihr müsst PRO und CONTRA herausstel­len. Ihr müsst vor allem das falsche Getue ent­tarnen. Auch solltet ihr im­mer wieder an die menschliche Ver­nunft appellie­ren.

Die SANTINER haben andere Antriebssy­ste­me und dem­ent­spre­chend auch andere Rei­semöglichkeiten. Das sind Dinge, die man nicht be­greifen will, weil alles mit ir­di­schen Maßstäben gemes­sen und vergli­chen wird. Selbst­verständ­lich interessieren sich die Au­ßerirdischen für al­le bedeu­ten­den Vor­kommnisse auf die­ser Erde.

Frage: Inwieweit erkennen die Regierungen heute (1965) die Ein­flüge der SANTINER an?
ARGUN: Man hat festgestellt, dass die Bewegungen der UFOS jede menschliche Erfahrung und Möglichkeit über­steigen. Die unvor­stellbare Ge­schwindigkeit und Ma­növrier­fähigkeit kann nur auf die Technik höch­ster Intelli­genz zurückge­führt werden. Ich wün­sche für je­den von euch, einmal ei­ne solche Sichtung zu erleben, sie bleibt euch unvergesslich, al­lein schon durch die Aus­strah­lung der Gött­li­chen Har­monie.
Frage: Trotz der UFO-Phänomene nehmen die kriegfüh­ren­den Staaten keine Notiz da­von, dass es noch Mächte gibt, die über den irdi­schen Mäch­ten ste­hen. Wie ist das möglich? Wir können es nicht be­greifen.
ELIAS: Auch die Kriege sind irdische Angelegen­hei­ten. Die SAN­TI­NER sehen sie mit Un­behagen aus objekti­ver Sicht. Sie er­füllen ihre Auf­gabe in missionari­scher Weise als eine Vor­be­reitung, in die ihr mit einbezo­gen seid. Die mediale Ver­ständigung bietet die Mög­lich­keit, diese Auf­gabe zu erfül­len. Die SANTl­NER wollen noch nicht in­tervenieren, um nicht den Läuterungsprozess der Erdenmen­schen zu stören. Aber sie wachen genau über alles, was ge­schieht, um einzu­grei­fen, wenn für die ge­samte Mensch­heit eine akute Gefahr be­steht. Die SANTI­NER schicken sich an, ei­ner Menschheit kosmisch zu begegnen, die selbst den ersten Schritt in den Kos­mos gewagt hat. Die maß­gebli­chen Re­gie­run­gen wissen an Hand von reichli­chen Unter­lagen, dass die UFOs existie­ren.
Frage: In allen Zweifelsfällen ziehen die Regie­run­gen die Wis­sen­schaft­ler heran, diese sollen sich dann äu­ßern. Damit schieben sie die Verant­wortung von sich. Was sagt Ihr da­zu?
ELIAS: Ja, so ist das leider. Doch da gibt es noch den be­rühm­ten Ge­lehrten­streit. Diesen Streit gibt es auch über das Thema UFOs. Kein be­scheidener, aufge­schlossener Mensch würde es wagen, anzunehmen, dass das Uni­ver­sum ohne intelligen­tes Leben sei – und nur die Er­de eine einzige Aus­nahme macht. Ein solcher Mensch wird es nicht wa­gen, ein UFO an­zuzweifeln. Das kön­nen nur an­maßende, überhebli­che Besserwisser tun. Die meisten Menschen wis­sen bereits, dass die Erde nur ein winzi­ges Stäub­chen in der Milchstraße ist, von denen es noch viele Tausende gibt.
Frage: Durch unser Gespräch taucht die Frage auf, ob die Wis­sen­schaft der Regierung gegen­über die Wahr­heit vertritt. Wir glau­ben das nicht. Was meint Ihr dazu?
ELIAS: Das kommt ganz darauf an, was man von der Wis­sen­schaft ver­langt. Es gibt Fälle, wo die Wissen­schaftler ganz genau wissen, dass sie mit der Wahr­heit bei der Regie­rung in Un­gnade fallen. Es gibt aber auch Fälle, wo man sich sagt: „Eine Hand wäscht die ande­re.“
Frage: Es ist unbegreiflich, dass man in den wich­tigsten Exi­stenz­fragen des Menschen so un­glaublich ver­antwor­tungslos für die Zu­kunft der Menschen vor­geht. Sagt bitte was dazu.
ELIAS: Präexistente Erinnerungs-Fragmente be­stimmen weit­ge­hend die Ver­haltensweise des Menschen, kombi­niert mit Erbanlagen und Um­welteinflüssen.