EPILOG

Liebe Brüder und Schwestern auf diesem unaussprechlich schönen Stern, den ihr durch eure Verhaltensweise so entstellt habt! .

Ein winziger Fehler im Kosmos kann zu einer ungeheuren Katastrophe führen. Daß es nicht dazu kommt, darüber wacht GOTT und Seine Hierarchie.

Ein winziger Fehler auf dieser Terra, auch in der Verhaltensweise der Menschen, kann eine unvorstellbare Katastrophe für die Terra und auch für die Menschheit auslösen. Ein solcher Fehler ist bereits vorhanden und damit es nicht zur Katastrophe kommt, wacht GOTT und Seine Hierarchie.

Der Fehler besteht in einem IRRTUM, der das ganze Denken jener Menschen irreleitet, welche die Verantwortung für das Wohl und Weh dieser Menschheit übernommen haben. Wer eine solche Verantwortung für einen Stern mit seiner Menschheit übernimmt, der muß sich darüber klar sein, daß er damit eine HEILIGE MISSION übernimmt. Wer diese Mission nicht ernst nimmt oder sie gefährdet, muß die Folgen tragen, ob er daran glaubt oder nicht.

Der Fehler besteht in der Hartnäckigkeit, ein PERSÖNLICHES ÜBERLEBEN NACH DEM TODE abzustreiten, obgleich das Geistige Reich millionenfach versucht, euch zu überzeugen. Daß alle diese schwierigen Versuche durchkreuzt werden, ist dem Kampf zwischen den großen Mächten GUT und BÖSE zuzuschreiben. Es ist tatsächlich nur dieser kleine Fehler, der aber ungeheure Folgen hat.

Alle Kriege, sämtliche Waffen und überhaupt die entsetzliche Grausamkeit des Massenmordes, des Verhungerns und der negativen Erscheinungen auf dieser Terra, hängen einzig und allein nur mit diesem „Denkfehler“ zusammen, wofür die Wissenschaft und die Kirchen verantwortlich sind.

Dieser Fehler hat die Präexistenz des Menschen unheilvoll beeinflußt und hat das intuitive Denken aus der Präexistenz des Menschen (mit der zunehmenden materiellen Entwicklung auf diesem Stern), zu einer beispiellosen Negativität ausgebildet, die dem Widersacher GOTTES eine wahre Freude bereitet.

Nur wirkliche Freunde sagen unverblümt die Wahrheit. Als ein wahrer Freund konnte ich es nicht vermeiden, euch zu tadeln. Bedenkt, daß diese Mission nicht einfach ist.

Noch müssen wir eine ungeheure Schwierigkeit beseitigen, nämlich das Unverständnis für unsere Existenz, für unsere Raumschiffe und für unsere Mission.

Erst wenn dieses Eis auftaut, werden wir uns gegenseitig besser kennenlernen und verstehen. Solange unsere Raumschiffe von sogenannten Fachleuten diskriminiert und lächerlich gemacht werden, wird es immer noch einen Abstand zwischen uns geben.

Schon die Geschwindigkeit spielt eine große Rolle. Ihr glaubt, daß ihr einen Maßstab für die Höchstgeschwindigkeit habt: Es ist das Licht. Aber das ist eine irdische Vorstellung, weil ihr aus den irdischen Maßen noch nicht herausgekommen seid. Mit Lichtgeschwindigkeit könnten wir euch nicht besuchen. Das wäre unmöglich.

Unsere Erfahrungen sind euch etliche tausend Jahre voraus. Darum haben wir auch eine ganz andere Religion und bessere Erkenntnisse und Beziehungen zu GOTT und Seiner Hierarchie.

WER VON GRUND AUF BÖSWILLIG IST, WIRD VON SEINER BÖSWILLIGKEIT STETS GEBRAUCH MACHEN. ER WIRD ÜBER MEINE WORTE LÄSTERN UND MEINE EXISTENZ ABSTREITEN.

WER EINEN FALSCHEN GLAUBEN VERTRITT, WIRD SICH GEGEN JEDEN ANDEREN GLAUBEN SPERREN.

WER DIE WAHRHEIT SUCHT, WIRD SIE AUCH FINDEN, AUCH WENN ES JAHRE DAUERT.

FEST STEHT FÜR UNS, DASS DIE REICHSTEN LEUTE DIESER TERRA UNZUFRIEDEN UND KRANK SIND, WEIL SIE SICH DEN BÖSEN MÄCHTEN VERSCHRIEBEN HABEN.

EBENSO FEST STEHT, DASS MAN SICH WOHL FÜR UNSERE TECHNIK INTERESSIERT, ABER AN EINER BELEHRUNG DIESER ART KEINEN GEFALLEN FINDET.

Es sind nur sehr wenige, die versuchen, uns zu begreifen. Sie sind uns willkommen und sie werden es nicht zu bereuen haben. Wer unsere Belehrungen ernst nimmt, der wird auch steigen. Wer über uns lästert, muß fallen.

Nehmen wir an, daß wir eine große Landung, bzw. eine Invasion vornehmen würden. Das wäre vielen Menschen sehr willkommen. Aber dieser Zeitpunkt ist noch nicht da. Es ist noch zu früh. Der ausgelöste Schock, den die ganze Menschheit erleiden würde, wäre zu groß. Diese Folgen könnten nicht verkraftet werden. Aus diesem Grunde müssen wir viel Zeit und Geduld aufbringen. Wir benötigen für unsere Mission eine langsame Vorbereitung. Das Verständnis für diese Mission muß nach und nach geweckt werden. Unsere Belehrungen müssen nach und nach Fuß fassen.

ERST WENN DIE MEHRZAHL DER BEVÖLKERUNG BESSER INFORMIERT IST, WERDEN WIR SICHTBARER IN ERSCHEINUNG TRETEN.

Noch vor einigen Jahren haben wir gedacht, daß wir die Situation auf dieser Terra entschärfen können. Aber leider ist die Negativität größer, als wir angenommen haben. Die Kampflust der Führer ist unbeschreiblich, auch wenn sie viel vom Frieden reden.

MIT FALSCHEN ERKENNTNISSEN KANN MAN KEINEN FRIEDEN GESTALTEN. Darum müssen erst die falschen Erkenntnisse, Vermutungen und Definitionen beseitigt werden. DIE SCHULWEISHEIT ENTHÄLT GEFÄHRLICHE IRRTÜMER. Kleine Ursachen können riesige Auswirkungen zur Folge haben. UNTERSCHÄTZT NICHT DIE KLEINIGKEITEN, WENN SIE NEGATIV SIND.

Man sagt bei euch: „Der Teufel rückt mit der Bibel aus!“

Die Wissenschaft drückt sich vor dem Wort GOTT. Die Führer der Menschheit weichen dieser Bezeichnung aus. Die Schulweisheit will nichts davon wissen. Geistige Lehrer werden nicht anerkannt, weil sie von GOTT reden. Ja, alle, alle rücken vor der Bibel aus. Ich frage euch: „Was sind das für Leute, die sich vor dem Wort „GOTT“ fürchten?“

Stellt euch nur ein kleines bißchen vom UNIVERSUM vor. Muß dieser Versuch nicht dazu zwingen, EHRFURCHT zu empfinden? Die ungeheure Größe des Vorhandenen, des Lebens, der Gesetze und des dazu gehörigen Unsichtbaren ist doch wahrlich Grund genug, auf die Knie zu sinken und alle diese Dinge anzubeten. In allen diesen Erscheinungen offenbart sich die unvorstellbare Majestät einer denkenden Macht, die nur das GUTE will und ständig immer wieder und wieder korrigiert, auch wenn der Mensch böse ist und nicht begreifen will.

FRIEDE ÜBER ALLE GRENZEN!

Euer ASHTAR SHERAN

 

Weiter zur Übersicht