Engel des Friedens

Wir sind aber Engel des Friedens, wir möchten nicht erleben, daß wir um der Erhaltung des universellen Friedens Willen den unheilvollen Auftrag erhalten, als Engel des Friedens strafend eingreifen zu müs­sen.

Die Gesamtschöpfung des Göttlichen Universums ist zu intelli­gent, um sie mit einigen Phrasen abzutun. Intelligenz benötigt aber einen tätigen Geist – und dieser zeigt sich in der per­sönlichen Existenz GOT­TES und Seiner Helfer. Wenn aber ein Erden­mensch behauptet, daß das Bewußtsein nur in einem leben­den Or­ganismus, nur in der verweslichen Materie vorkommt, so ist das kein Zeichen eine überragen­den Intelligenz, sondern eine be­wußte Schmähung GOTTES und Seiner Werke, weil egoistische Zie­le angestrebt werden.

Es gibt auf eurer Terra einige Menschen, welche durch Meditation und Übung den Geist über die Ma­terie wirken lassen. Es sind z.B. die Yogis, einige Adepten und in wenigen Fällen einige Ma­gier des Spiritismus. Es gibt sogar einige, bewiesene Fälle, wo der Mensch entrückt wurde.

(Anmerkung: Das Medium Mirabelli wurde in Brasi­lien vor den Augen wissenschaftlicher Zeugen dema­terialisiert und augenblicklich in etwa hundert Kilo­meter Entfernung wieder rematerialisiert.)

Diese Tatsachen sind leider nur wenigen bekannt. Wer davon hört, schüttelt den Kopf und findet es unglaublich. Ich sage euch: Dieses Desinteresse an derartig unglaubwürdigen Dingen ist ein Wissensfeh­ler, den die Menschheit unbewußt zu be­reuen hat. Die­se ablehnende Einstellung bringt euch kaum vorwärts. Was ihr an einem Fortschritt profi­tiert, nimmt euch größtenteils ein Krieg. Ganz abge­sehen davon, dauert ihr uns sehr, denn ihr müßt ohne Ausnahme immer wieder durch die Geistigen Regionen geschleust werden, für die ihr so wenig vorbereitet seid.

Es ist eine objektive Wahrheit, daß ein sogenannter Yogi oder Adept Dinge vollbringen kann, die ihr nur als Zauberei bezeich­nen würdet. Trotzdem geht alles sehr normal zu, denn man muß nur die Gesetze kennen und sie dann richtig anwenden.

Nun, um uns zu begreifen fehlen euch viele Er­kenntnisse. Das macht alles so unendlich schwer. Wir suchen immer wieder krampf­haft nach geeigne­ten Vergleichen, doch leider gibt es bei euch in die­ser Richtung nur sehr wenige. Um euch begreiflich zu ma­chen, zu welcher Art von Menschen wir gehö­ren, kann ich nur sa­gen, daß wir auch Yogis oder Adepten sind, allerdings in super­lativer Form. Ich hoffe, daß euch das ein wenig ein Begriff sein kann, wie ihr uns zu betrachten habt. So sehr wir aber Adepten sind, so sehr haben wir alle entsprechende Macht, hauptsächlich auf unserem Stern, auf unse­ren Raumstationen, unseren Raumschiffen und im großen All.

Sobald wir in die Nähe dieser Terra kommen, sind wir zunehmend machtlos und wir können uns hauptsächlich nur auf unsere gro­ße Technik verlas­sen. Aber diese ist auch in eurer Atmosphäre noch vorzüglich.

Wir möchten sehr gern mit euch Freundschaft schließen, aber da ist eine Grenze errichtet. Diese Grenze ist natürlich, aber sie ist trotzdem unnatür­lich, weil ihr diesen Zustand ändern könntet. Uns trennt das Geistige Niveau. Uns trennt eure Rück­ständigkeit in Bezug auf viele Erkenntnisse, welche die einma­lige Stellung des Menschen im Universum betreffen. Wir kommen in der besten Absicht, euch zu helfen. Aber wir werden von euren Machthabern, Führern und Lehrern verspottet und in jeder Weise diskriminiert. Das alles, weil wir zwar Menschen, aber von einem anderen Stern sind, der uns eine andere Lebensweise vorschreibt.

Natürlich sind wir auch organisch, auch von Fleisch und Blut, aber es ist ein anderes Fleisch und ein anderes Blut. Wir at­men auch eine andere Luft und wir haben für diese entsprechen­de Lungen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, mit welchen Schwie­rig­keiten wir auf dieser Terra zu kämpfen haben. Noch haben wir dieses Problem nicht ganz gelöst. Aber wir haben Kenntnis, daß ihr eure Technik so weit ent­wickelt habt, daß ihr für das Uni­versum eine große Gefahr seid. Ihr wollt die Welt vernichten, weil ihr keine Ahnung vom universellen Leben habt.

Aus diesem Grunde nehmen wir jedes Opfer auf uns, um euch zu warnen und euch zu belehren. Ich weiß, daß die meisten an un­seren Botschaften zwei­feln. Ich weiß auch, daß solche Botschaf­ten erfun­den wurden und nicht der Wahrheit entsprechen. Aber das alles darf uns nicht hindern, unsere Mis­sion fortzusetzen, bis die Morgenröte dämmert.

In Liebe und Freundschaft über alle Grenzen – eure SANTINER, euer ASHTAR SHERAN.

Die Dematerialisation

Wir SANTINER sind Menschen von Fleisch und Blut. Doch unser Fleisch und Blut ist unterschiedlich in der Beschaffenheit, sogar auf unserem Heimatstern. Ihr Menschen auf der Erde, die wir SHAN nennen, seid auf Grund eurer Seeleneigenschaften materiell viel grobstofflicher als wir. Aber auch auf unserem Heimatstern gibt es viele, viele Menschen, die mehr oder weniger grobstofflich sind. Je höher unsere gei­stige Ein­tellung zum allmächtigen VATER ist, um so feinstofflicher wird unser Fleisch und Blut, und um so geringer unsere Schwerkraft.

Ihr könnt diese Tatsache auch auf eurem Planeten beobachten. Ein gottgläubiger Mensch mit hoher geistiger Einstellung zum Göttlichen geht aufrecht und leichten Fußes über die Erde, fast, als ob er schwebt, man erkennt seine Fröhlichkeit und Sorg­losigkeit am Gang. Doch das kommt bei euch nur sehr selten vor, denn die meisten Erdenbewohner gehen mit schweren Tritten, gebückt, sorgenvoll und ungläubig – alle Gedanken voller Haß und ungesun­der Leidenschaften und Angewohn­heiten. Diese Menschen sind erdgebunden und werden es auch noch lange nach ihrem irdischen Tode bleiben. G0TT allein macht völlig frei. Wir haben uns diese Er­kenntnis auch erst erwerben müssen, doch der SCHÖPFER belohnte uns dann durch die Fähigkeit der Dematerialisation. Wir sind eine große Gemeinde G0TTES und alle, die sich inneilich wirklich gerei­nigt haben, besitzen die geistige Kraft GOTTES, sich zu dematerialisieren und wieder zu materialisieren.

Auf unserem Heimatplaneten, der sehr weit von der Erde entfernt ist, lebt eine große Gemeinschaft, die leichtfüßig und fast schwerelos ist. Ihr würdet dazu sagen: halbmateriell. Doch auf dem gleichen Stern gibt es noch viele Menschen, welche diesen Zustand noch nicht erreicht haben, sie haben sich innerlich noch nicht völlig gereinigt, sie gehören nicht zu der großen Gemeinde G0TTES.

Es ist ein großer Fehler, daß ihr euch viel zuwenig mit den magischen, d.h. okkulten Möglichkeiten befaßt habt – und wenn, dann mit einer völlig fal­schen geistigen Einstellung. Eure erste Frage lautet immer: welchen materiellen Nutzen habe ich davon? Oder: Wie kann Ich diese Kräfte benutzen, um mir gegenüber meinen Mitmenschen Vorteile zu ver­schaffen? – Wie kann ich die Umwelt beherrschen? Wie kann ich Gold oder Geld machen?

Die erste Frage muß aber lauten: Wie kann ich mich veredeln?

Die größte Tat der Erdenmenschheit bestand darin, daß ihr eine HEILIGE SCHRIFT verfaßt habt, in der die übersirinlichen Phänomene ziemlich genau be­schrieben sind.

Die schlechteste Tat der Erdenmenschheit bestand darin, daß ihr dies HEILIGE SCHRIFT, die ihr auch BIBEL nennt, durch Tausende von unsinnigen Kommentaren verfälscht habt. Ihr habt euch soge­nannte Dogmen geschaffen, welche es dem normalen Menschen unmöglich machen, höhere Daseinsfor­men und Phänomene zu begreifen. Zu diesen Phä­nomenen gehört die Dematerialisation an erster Stelle.

Auch der Heimatstern, d. h. unser Stern, hatte einen Erlöser nötig, der alle Leiden körperlich und seelisch auf sich nahm und uns die Erkenntnis brächte. Doch wir haben diesen Erlösen weder verfolgt noch seine Lehren verfälscht oder anders ausgelegt. Heute wissen wir bereits daß es viele Sterne im ALL gibt, die von Menschen bewohnt werden – und zum Teil durch einen GOTTESSOHN erlöst wurden.

Wir wissen aus ganz zuverlässiger Quelle, daß es ei­ne ganze Reihe von Fällen auf eurem Stern gegeben hat, wo sich Menschen demateriali­siert haben. Auch eure HEILIGE SCHRIFT berichtet von derartigen Fällen. Es heißt da u. a.: „Der Prophet wurde an ei­nen anderen Ort versetzt, er wurde entrückt.”

Wir sind keine Propheten in diesem Sinne, aber dennoch können wir mit Gedankenschnelle einen Ortswechsel vornehmen. Ebenso ist es uns möglich, im feinstofflichen Zustand die feste Materie zu durchdringen. Trotzdem sind das auch bei uns Aus­nahmen. Wir haben dabei ein ähn­liches Gefühl, als ob wir durch das Wasser gehen. Die Materie eurer Erde ist im Vergleich zu anderen Planeten sehr fest. Dieser Zustand bereitet uns die größten Schwierig­keiten. Sobald wir beabsichtigen, eine feste Form anzunehmen, setzen wir uns unerhörten Leiden aus, ähnlich den Leiden eines Testpiloten, der einem Überdruck augesetzt wird.

Ihr habt einen Erlöser gehabt, der sich in Liebe für euch geopfert hat. Er nannte sich CHRISTUS und ist ein Beispiel für die Schwerelosigkeit, ­die Demateria­lisation des physischen Leibes. Er war ein GOTTES­SOHN denn er ging leichtfüßig über das Meer. In seinem Tode beherrschte er auf Erden und seine Lehren sind in der ganzen Welt als richtig und fort­schrittlich gut anerkannt. CHRISTUS war ein Lehrer der Menschheit; er war voller Weisheit und überin­telligent, was wohl niemand auf eurer Erde zu be­zweifeln wagt. Ihr akzeptiert diese Lehren als gut – aber ihr handelt nicht danach. Warum?