Frage: Die Nachfolger Buddhas haben behaup­tet, dass Buddha seine Inkarnationen übersehen konnte. Stimmt das?
AREDOS: Es stimmt, dass der Mensch viele Inkar­na­tionen durchmachen muss. Aber alle Inkarnationen erfolgen immer als Mensch, niemals als ein Tier.
Frage: Wo befinden sich die Seelen großer Mu­siker, wie Händel, Mozart, Beethoven? (Gestellt l959)
ARGUN: Händel und Mozart sind noch nicht wie­der reinkarniert. Doch es kommt der Tag, wo sie der irdischen Menschheit wiedergegeben worden. Sie werden auch dann wieder Werkzeuge einer höheren Macht sein. Sie werden wieder eine gute Musik schaffen und zugleich damit dem Weltfrieden dienen, dies auf eigenen Wunsch. Beethoven aber wird in unse­rem Reich bleiben und ein großer Inspi­rator sein.
Frage: Ist es möglich, dass ein ENGEL auf Erden inkarniert werden kann?
ARGUN: Möglich ist das schon und viele wollten das be­reits. Doch fehlt es leider an ge­eigneten Voraussetzungen. Für einen ENGEL gibt es gewisse Grenzen. In ei­nen durchschnittli­chen Körper kann sich ein ENGEL auf Grund der Göttli­chen Ge­setze nicht inkarnieren. Es muss schon ein ganz anderer Körper sein. Vergesst aber nicht, dass auch Luzifer seine Inkarnatio­nen auf dieser Erde hat. Diese Inkarnationen sind viel häufi­ger, als ihr annehmt. Hierfür finden sich Körper genug.
Frage: Hat CHRISTUS die Reinkarnation aner­kannt?
AREDOS: Ja, er wies immer wieder darauf hin. So heißt es z.B. unter Matth.17,11-13: Je­sus antwortete: „Elias soll ja zuvor kom­men und alles zu­rechtbringen. Doch ich sage euch: Es ist Elia schon gekommen, und sie haben ihn nicht erkannt, son­dern haben an ihm getan, was sie woll­ten. Also wird auch des Menschen Sohn leiden müssen von ihnen. Da verstanden die Jünger, dass er von Jo­hannes dem Täufer zu ihnen geredet hatte.“

Außer dieser Bibelstelle gab es noch viele an­dere Hinweise auf die Reinkar­nation, aber die Kirchenväter haben alle diese Stellen im Jahre 1500 aus der Heiligen Schrift herausgenommen, weil sie nicht in ihr Konzept passten.

Frage: CHRISTUS erwähnte einen zweiten Tod, vor dem er warnte. Was kannst Du uns über diesen Tod sagen?
AREDOS: Der zweite Tod ist die Reinkarnation. Auch im Jenseits vollzieht sich dieses Sterben. Doch die Reinkarnation ist fast aufgehoben, wenn sich der Mensch gei­stig gut entwickelt hat.
Frage: Ist es eine Gnade, als Christ geboren zu werden?
ARGUN: Ja, es ist ein Geschenk. Doch dieses Ge­schenk nimmt kaum ein Mensch an, sonst wäre er nicht so grausam. Aber auch ande­re Konfessionen können ein Geschenk sein, wenn diese Menschen nach den Gesetzen der Liebe handeln, denn alles ist Göttlich, was Harmonie und Liebe bedeutet.
Frage: Ashtar Sheran erwähnte einmal, dass Jesus Christus auf den zweiten Tod hingewiesen habe. Vielleicht kannst Du uns diesen zweiten Tod näher erklären?
ELIAS: Der zweite Tod, das ist der Tod, der das Jenseitsleben auslöscht und für das Diesseitsleben bereit macht.
Frage: Warum erwähnt Ashtar Sheran, dass dieser zweite Tod gefährlich sei?
ELIAS: Dieser Tod ist deshalb gefährlich, weil er durch die Reink­arnation der Seele, diese in ihrem Entwicklungszustand ungeheu­er weit zurückwerfen kann. Die Schuld trifft selbstverständlich die Seele. Ihr Charakter und ihr Betragen im Diesseits und im Jenseits bestimmen die Stufen der Reinkarnation.
Frage: Handelt es sich dabei um freiwillige oder um zwangsweise Reinkarnationen?
ELIAS: Bei allen Rückeinstufungen handelt es sich natürlich immer um Zwangsinkar­nationen.